Mobilität für die Zukunft gestalten

Zukunftsbild "Mobilität"

Illustration: Elektroauto an Ladestation

Alle Menschen in Deutschland und Europa haben in den letzten 30 Jahren mehr Möglichkeiten bekommen, bequem und rund um die Uhr von A nach B zu kommen. Mobilität ist bezahlbar und barrierefrei für Jung und Alt, in der Stadt und auf dem Land, verursacht keine Emissionen und verbraucht keine zusätzlichen Flächen mehr.

Wie konnte die Zukunft so gestaltet werden? ...

Weitere Beschreibungen zum Zukunftsbild "Mobilität" finden Sie hier.

Aus dem Zukunftsbild ergeben sich folgende Fragen:

  • Welche wichtigen Aspekte für das Zukunftsbild 2050 fehlen?
  • Welche technologischen Entwicklungen über den aktuellen Stand hinaus werden es erleichtern, nachhaltig mobil zu sein?
  • Was ist erforderlich, um das beschriebene Leitbild für die Attraktivität des ÖPNV in allen Regionen (Städte wie ländliche Regionen) auch in Hinblick auf das Preisniveau zu erreichen?
  • Wie können der beschriebene Ausbau und die europäische Vernetzung der Bahn in den nächsten 30 Jahren gelingen?
  • Wie gelingt es, dass flächendeckend die Infrastruktur für den Radverkehr verbessert wird, damit spätestens zur Mitte des übernächsten Jahrzehnts alle Städte fahrradfreundliche Städte sind? Welche Rolle können und sollen E-Bikes (E-Scooter, E-Roller und gegebenenfalls viele weitere elektrische Fortbewegungsmittel) spielen, und was ist dafür erforderlich?
  • Wie kann die Antriebswende für den Pkw möglichst schnell erreicht werden?
  • Wie kann die Vernetzung der Verkehrsträger (unter anderem Car-Sharing) gelingen, und welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung?
  • Wie kann bezahlbare klimafreundliche Mobilität in ländlichen Regionen verwirklicht werden?
  • Wie kommen wir zu einem möglichst schnellen Einsatz von synthetischen Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien im Flug- und Schiffsverkehr? Welche möglichen Fehlanreize für andere Bereiche müssen wir im Blick haben? Wie können wir den Klimaschutz im Luftverkehr möglichst zeitnah verbindlich verankern?

Diskutieren Sie mit!

Die Zukunftsbilder sollen weiterentwickelt werden. Es geht darum, die Chancen zu entdecken, die der anstehende, notwendige Umbau bietet – indem wir miteinander darüber reden, wie wir unser Land gestalten können.

Geben Sie hier (Stiftsymbol rechts) Ihre Antwort auf die Fragen zum Zukunftsbild "Mobilität". Diese wird auf dieser Seite hier veröffentlicht und ist dann Teil der Diskussion. Sie haben bis zum 30. November 2020 die Möglichkeit, uns Ihre Antwort mitzuteilen.

edit icon Beitrag verfassen (*) Bitte füllen Sie die mit einem * gekennzeichneten Felder aus
Filter für Gästebucheinträge
search icon
20.09.2020 | Adrian Brecht

Legalisierung Onewheel + EKF ohne Lenkstange

Kleine innovativen Fahrzeuge ohne Sitz und Lenkstange wie z.B. Elektroskateboard, One-Wheel oder elektrische Einräder (EUC), zeichnen sich durch ein geringes Gewicht und eine kleine Bauform aus. Diese neue innovative Gruppe von Kleinstfahrzeugen bietet viele Vorteile: erschwinglich Anschaffung, geringe Betriebskosten, emissionsfrei, klimaneutral beim Einsatz von Ökostrom, Ergänzung zum ÖPNV (Last Mile) sowie Kurzstrecke. Nutzung aufgrund fehlender Zulassung und Versicherung in DE strafbar! #ekf
17.09.2020 | Frank Rehberger

Elekrische Einräder zum Mitnehmen in S-Bahn und Bus

Entweder sind die verfügbaren Pedelecs und E-Roller mit 20kg und mehr zu schwer, um sie U-Bahn-Treppen runter-hoch zu tragen, oder zu groß für den überfüllten Bus, oder die kleinen Hardgummi-Räder der E-Roller verreißen den Lenker in berliner Schlaglöchern. Deshalb habe ich das private, elektrische Einrad für mich entdeckt, ein 16-Zoll Luftreifen, 13kg Gewicht, und mehr als 20km Reichweite. Ich kann damit einige Km schnell überbrücken und mit jeder Form von ÖPNV kombinieren;bitte legalisieren!
07.09.2020 | Markus Cronenberg

Elektrische Kleinstfahrzeuge bitte zulassen

Kleine innovative Fahrzeuge ohne Sitz und Lenkstange wie z.B. elektrische Einräder (EUC), zeichnen sich durch ein geringes Gewicht und eine kleine Bauform aus. Diese neue Gruppe von Kleinstfahrzeugen bietet viele Vorteile: preiswerte Anschaffung, geringe Betriebskosten, Emissionsfreiheit, klimaneutral beim Einsatz von Ökostrom, Ergänzung zum ÖPNV (Last Mile) sowie Kurzstrecke. Nutzung aufgrund fehlender Zulassung und Versicherungsmöglichkeit leider strafbar..
02.09.2020 | Ralf Beck

Besitzen heißt Nutzen - es muss nur erlaubt sein

Bezahlbare klimafreundliche Mobilität in ländlichen Regionen ist möglich, wenn das Fahrradwegenetz zwischen den Dörfern/Gemeinden signifikant ausgebaut wird und dieses für ALLE elektrisch betriebenen Fahrzeuge mit entsprechendem Regelwerk freigegeben wird. Zu diesen zählen insbesondere auch diejenigen Kleinstfahrzeuge, die von der jüngeren Generation gerne genutzt werden (Hoverboard, elektr. Skateboard, elektr. Einrad, …). Auch eine entsprechende Kaufprämie für diese Fahrzeuge wäre denkbar.
02.09.2020 | Lars Zemke

private Mikromobilität

Kleine innovativen Fahrzeuge ohne Sitz und Lenkstange wie z.B. Elektroskateboard, One-Wheel oder elektrische Einräder (EUC), zeichnen sich durch ein geringes Gewicht und eine kleine Bauform aus. Diese neue innovative Gruppe von Kleinstfahrzeugen bietet viele Vorteile: erschwinglich Anschaffung, geringe Betriebskosten, emissionsfrei, klimaneutral beim Einsatz von Ökostrom, Ergänzung zum ÖPNV (Last Mile) sowie Kurzstrecke. Nutzung aufgrund fehlender Zulassung und Versicherung in DE strafbar!