Wir schafft Wunder

Grußwort von Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

jede Zeit hat ihre Herausforderungen. Gerade jetzt erscheinen sie Vielen als besonders groß und vielfältig. Für das Bundesumweltministerium stehen die Klimakrise und der dramatische Verlust der biologischen Vielfalt im Zentrum der Aufmerksamkeit. Und es gibt noch weitere Entwicklungen, die es zu gestalten gilt: Globalisierung, Digitalisierung, die Folgen der Corona-Pandemie – um nur einige Schlagworte zu nennen.

Svenja Schulze

Die Bewältigung all dieser Herausforderungen bietet auch die Chance, unser Leben besser zu machen, positive Zukunftsbilder zu entwickeln. Darum geht es bei der Dialogreihe „Wir schafft Wunder – Fortschritt sozial und ökologisch gestalten“:

Ich will gemeinsam mit Ihnen herausfinden, wie dieses bessere Leben in Zukunft aussehen kann und wie wir es erreichen.

Wir haben uns ein klares Ziel gesetzt: Deutschland wird bis 2045 und die EU bis spätestens 2050 klimaneutral. Dazu müssen wir Wirtschaft und Gesellschaft grundlegend umbauen. Es geht mir jedoch nicht allein darum, die Emissionen zu senken. Der notwendige Umbau soll gleichzeitig für mehr Gerechtigkeit, für eine gesündere Umwelt, eine höhere Lebensqualität und mehr Wohlstand sorgen. Genau das macht diesen Prozess so wesentlich.

Wichtig ist mir, Mut zu machen und Lust auf diese Veränderung. Das geht nur im offenen Diskurs mit vielen Menschen, die unterschiedlichste Perspektiven einbringen. Deswegen habe ich Gespräche geführt – zum Beispiel mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Autoindustrie, der Landwirtschaft, der Stadtplanung, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Naturschützerinnen und Naturschützern sowie Influencerinnen und Influencern. Mit Menschen, die den Umbau bereits leben und vorantreiben und mit denen, die mit Sorge auf ihn schauen. Ich bin überzeugt: Die Transformation schaffen wir nur gemeinsam – und nur, wenn wir soziale Belange und Verteilungsfragen genauso berücksichtigen wie ökologische und wirtschaftliche Aspekte.

Ich möchte einen Umbau, bei dem alle mitmachen wollen und mitkommen können. Wenn wir diesen Umbau gemeistert haben, wird Deutschland weiterhin ein Industrieland mit hoher Wertschöpfung sein. Und es wird sich verändert haben, denn der Wandel findet heute schon statt, ganz konkret vor Ort.

Was noch zu tun ist und wie das gelingen kann – das haben wir in Lösungswegen für neun zentrale Handlungsfelder beschrieben.

Wie – das können Sie hier in Beiträgen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Dialogreihe nachlesen und in unserer Podcast-Reihe nachhören.

Wo wir hinwollen – das ist in neun Zukunftsbildern beschrieben.

Welche Maßnahmen für den sozial-ökologischen Umbau es derzeit schon gibt – das zeigen die Meilensteine.

"Weiter so" ist keine Option. Deswegen möchte ich mit "Wir schafft Wunder" zu Neuem inspirieren, Ideen teilen und Mut machen.

Ich wünsche Ihnen wunderbare Entdeckungen!

Ihre
Svenja Schulze
Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Weitere Informationen

Das Bundesumweltministerium hat zu Beginn der Dialogreihe "Wir schafft Wunder – Fortschritt sozial und ökologisch gestalten" im Juni 2020 in einer Impuls-Publikation dargestellt, vor welchen Herausforderungen wir als Gesellschaft stehen und warum wir handeln müssen: