Weniger ist mehr

Weniger ist mehr


Hilf mit, Plastikmüll zu vermeiden!

Nein zu
Wegwerf-Plastik,
ja zu
Mehrweg!

Coffee to go: Mehrweg- statt Einweg-Kaffeebecher

Wer kennt es nicht? Unterwegs einen Kaffee besorgt und den Becher weggeworfen. Besser sind Mehrweg-Alternativen wie Thermobecher. Auch wenn Kundenbecher während der Pandemie aufgrund von Hygiene-Maßnahmen teils nicht angenommen werden, bieten viele Cafés Mehrweg-Becher an. Mehrwegbecher-Pfandsysteme bieten eine Lösung, da sie industriell gespült und hygienisch einwandfrei wieder ausgegeben werden. Ab Juli 2021 sind neu hergestellte Einweg-Plastikgetränkebecher mit einem Entsorgungshinweis zu kennzeichnen, damit sie nicht mehr achtlos weggeworfen werden. Ab 2023 müssen Händler ihren Kunden sogar verpflichtend eine Mehrweg-Alternative anbieten.

Tipps: Plastik im Alltag vermeiden
Unsere Politik für weniger Plastikmüll

Take away: Mehrweg- statt Einweg-Boxen

Auch beim Essen zum Mitnehmen fällt häufig viel Verpackungsmüll an. Einige Gastronomen bieten aber schon heute Mehrweg-Pfandsysteme wie auslaufsichere Schüsseln mit Deckeln an. Das Prinzip ist einfach: den Mehrweg-Behälter nach dem Essen einfach wieder zurückbringen und damit Müll vermeiden. Das geht auch in Pandemie-Zeiten. Wer Speisen und Getränke außer Haus verkauft – abgesehen von kleinen Geschäften wie etwa Imbisse –, muss ab Januar 2023 auch Mehrweg-Varianten anbieten. So kann jede und jeder auch beim Bestellen seines Lieblingsgerichts etwas für die Umwelt tun.

Tipps: Plastik im Alltag vermeiden
Unsere Politik für weniger Plastikmüll

Picknick: Mehrweg- statt Einweg-Geschirr

Vermüllte Wiesen und überquellende Mülleimer: Wegwerf-Artikel wie Einweg-Besteck und -Teller aus Plastik sind nicht nur unnötig, sondern sorgen nach manch einem sonnigen Wochenende auch für verschmutzte Parks. Neben anderen Einweg-Plastikartikeln wie Trinkhalmen und Rührstäbchen sowie To-go-Bechern aus expandiertem Polystyrol dürfen sie ab 3. Juli 2021 nicht mehr hergestellt werden. Mehrweg-Alternativen gibt es schon jetzt: Für das Grillen im Park einfach wiederverwendbares Geschirr und Besteck nutzen sowie Essen aus eigenen Gefäßen mitbringen – und so aktiv Plastikmüll und Einweg-Produkte vermeiden. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt.

Tipps: Plastik im Alltag vermeiden
Unsere Politik für weniger Plastikmüll

Einkaufen: Mehrweg-Beutel statt Einweg-Tüte

Plastiktüten sind ein Inbegriff der Wegwerf-Mentalität und längst überflüssig. In deutschen Supermärkten sind Einkaufstüten aus Plastik daher ab 2022 verboten. Die bessere Alternative sind mitgebrachte Beutel, Taschen und Rucksäcke. Keine gute Lösung sind Tüten aus Papier, wenn sie nur einmal genutzt werden. Unabhängig vom Material sollten Einweg-Tüten möglichst vermieden werden. Und: Vorsicht bei Tüten aus „Bio-Plastik“: In den meisten Fällen sind sie nicht biologisch abbaubar und haben weder etwas im Bio-Müll noch in der Natur zu suchen. Am Obst- und Gemüseregal sind wiederverwendbare Netze eine gute Alternative zu dünnen Hemdchenbeuteln.

Tipps: Plastik im Alltag vermeiden
Unsere Politik für weniger Plastikmüll

Fastfood-Boxen im Park oder To-go-Becher in Mülleimern: Noch immer fällt in Deutschland zu viel Verpackungsmüll an und belastet die Umwelt. Die Corona-Pandemie verstärkt diese Tendenz. Die Bundesregierung hat daher zahlreiche Maßnahmen beschlossen, um überflüssiges Einwegplastik zu vermeiden, Mehrweg-Angebote zu stärken und das Recycling auszuweiten. Diese sind nur dann erfolgreich, wenn jede und jeder Einzelne mithilft – auch in Pandemie-Zeiten. 

Maßnahmen gegen überflüssiges Plastik

Unsere Politik für weniger Plastik­müll

Mehr erfahren

Tipps: Plastik im Alltag vermeiden

Mehr erfahren

Weniger ist mehr: die Kam­pagne

Mehr erfahren

Unsere Politik für weniger Plastik­müll

Mehr erfahren

Tipps: Plastik im Alltag vermeiden

Mehr erfahren

Weniger ist mehr: die Kam­pagne

Mehr erfahren

Corona-Pandemie: Einwegplastik im medizinischen Bereich

Podcast

Aktuelles zum Thema

An einem Trinkwasserbrunnen wird eine Flasche mit Wasser gefüllt.
info icon
Binnengewässer | 22.03.21

Schulen gewinnen Trinkbrunnenwettbeweb

Der Parlamentarische Staatssekretär Florian Pronold hat vier Gewinnerschulen des Trinkbrunnenwettbewerbs 2020/2021 bekanntgegeben.
Schulen gewinnen Trinkbrunnenwettbeweb
Reparatur einer Waschmaschine
info icon
Produkte und Konsum | 25.02.21

Schulze: Reparieren statt Wegschmeißen

Kühlschränke, Spülmaschinen, Waschmaschinen, Fernseher und weitere Produkte müssen ab dem 1. März strengere Anforderungen an die Reparierbarkeit erfüllen.
Schulze: Reparieren statt Wegschmeißen
Eine Frau hält in einer Hand ihr Smartphone und in der anderen einen Mehrwegbecher
info icon
Abfallwirtschaft | 20.01.21

Mehrweg wird möglich im To-Go-Bereich

Wer sich Essen zum Mitnehmen kauft, hat künftig die Wahl: Restaurants, Bistros und Cafés müssen in Zukunft immer auch Mehrwegbehälter für den To-Go-Kaffee und für Take-Away-Essen anbieten.
Mehrweg wird möglich im To-Go-Bereich
Ein bewegtes Bild auf einer Einkaufsstraße.
info icon
Abfallwirtschaft | 18.12.20

Bundesrat macht Weg für Plastiktütenverbot frei

Ab dem 1. Januar 2022 gilt in Deutschland ein Verbot für Plastiktüten. Nach der Zustimmung des Bundestags hat der Bundesrat am 18. Dezember 2020 eine entsprechende Änderung des Verpackungsgesetzes passieren lassen.
Bundesrat macht Weg für Plastiktütenverbot frei
info icon
Abfallwirtschaft | 26.11.20

Schulze: "Es geht auch ohne die Plastiktüte"

Ab dem 1. Januar 2022 soll der Verkauf von Plastiktüten in Deutschland verboten werden. Der Bundestag hat einer entsprechenden Änderung des Verpackungsgesetzes zugestimmt.
Schulze: "Es geht auch ohne die Plastiktüte"
info icon
Nein zur Wegwerfgesellschaft | 20.11.20

Pfandpflicht für alle Einweg-Plastikflaschen und Dosen

Im SWR-Interview kündigt Svenja Schulze ein neues Verpackungsgesetz an. So sollen Ausnahmen beim Dosen- und Flaschenpfand gestrichen werden und PET-Flaschen künftig mindestens zu einem Viertel aus recyceltem Plastik bestehen.
Pfandpflicht für alle Einweg-Plastikflaschen und Dosen
Plastikgabel liegt als Müll auf der Straße
info icon
Ressourceneffizienz | 24.06.20

Bundeskabinett beschließt Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik

Künftig sollen bestimmte Plastikprodukte verboten sein, für die es bereits umweltfreundliche Alternativen gibt. Das Verbot betrifft unter anderem Wegwerfprodukte wie Einmalbesteck, Trinkhalme oder Rührstäbchen.
Bundeskabinett beschließt Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik
Porträtfoto von Bundesumweltministerin Svenja Schulze
info icon
Abfallwirtschaft | 23.03.20

Svenja Schulze zum neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz

Im Interview mit Lebensmittel Praxis sprach Bundesumweltministerin Svenja Schulze über die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Themen waren die Obhutspflicht und weitere Maßnahmen, wie die Transparenzverordnung.
Svenja Schulze zum neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz
Ein Stapel Pakete fertig für den Transport in einem Container gestapelt
info icon
Abfallwirtschaft | 12.02.20

Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Mit der Novelle will die Bundesregierung die Abfallvermeidung verbessern und das Recycling verstärken. Neu ist die sogenannte "Obhutspflicht" bei der Hersteller und Händler in die Verantwortung genommen werden.
Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
Porträt von Svenja Schulze mit Facebook Live Logo
info icon
Nein zur Wegwerfgesellschaft | 29.11.19

Facebook-Live-Interview mit Svenja Schulze

Bundesumweltministerin Svenja Schulze beantwortete im Facebook-Live-Interview die Fragen von Bürgerinnen und Bürger zum Plastiktüten-Verbot.
Facebook-Live-Interview mit Svenja Schulze
info icon
Meeresumweltschutz | 21.11.19

BMU verstärkt internationale Hilfe gegen Meeresvermüllung

Ein neues Förderprogramm zum Aufbau von Entsorgungs- und Recyclingstrukturen in Asien und Afrika konzentriert sich auf Länder und Flussregionen, aus denen die größten Müllmengen in die Meere gelangen.
BMU verstärkt internationale Hilfe gegen Meeresvermüllung
Svenja Schulze gibt ein Statement vor der Presse ab
info icon
Wirtschaft und Umwelt | 06.11.19

Bundeskabinett beschließt Verbot von Plastiktüten

Auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das Bundeskabinett ein Verbot von Plastiktüten auf den Weg gebracht. Ausnahmen gibt es für sogenannte Hemdchenbeutel.
Bundeskabinett beschließt Verbot von Plastiktüten
Sonnenuntergang am Strand
info icon
Meeresumweltschutz | 23.10.19

Deutschland stockt Mittel für internationalen Meeresschutz auf

Die Meere sind die am wenigsten geschützten Gebiete der Erde. Daher verstärkt Deutschland sein Engagement für den internationalen Meeresschutz und fördert Meeresschutzprojekte.
Deutschland stockt Mittel für internationalen Meeresschutz auf
info icon
Produkte und Konsum | 16.10.19

Zweiter Runder Tisch zur Reduzierung von Verpackungen

Beim Runden Tisch stellten Handelsunternehmen ihre Initiativen zur Abfallvermeidung vor und sagten weitere Schritte bei der Umsetzung von Maßnahmen zu.
Zweiter Runder Tisch zur Reduzierung von Verpackungen
Kleiderstange mit bunten Kleidern
info icon
Wirtschaft und Umwelt | 25.09.19

Maßnahmen gegen Vernichtung gebrauchsfähiger Waren

Mit dem neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz sollen Unternehmen Überhänge und Retouren nur noch dann vernichten dürfen, wenn dies zum Beispiel aus Sicherheits- oder Gesundheitsgründen notwendig ist.
Maßnahmen gegen Vernichtung gebrauchsfähiger Waren
Porträtfoto von Bundesumweltministerin Svenja Schulze
info icon
Produkte und Konsum | 06.09.19

Svenja Schulze zum geplanten Plastiktüten-Verbot

Plastiktüten sind der Inbegriff der Ressourcenverschwendung: Sie werden aus Rohöl hergestellt und oft nur wenige Minuten genutzt. Häufig landen sie in der Umwelt. Die Zeit ist nun reif für ein Plastiktütenverbot.
Svenja Schulze zum geplanten Plastiktüten-Verbot
Svenja Schulze und der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling
info icon
Abfallwirtschaft | 12.08.19

Hersteller von Wegwerfartikeln zur Verantwortung ziehen

Das BMU will die Kommunen bei den Kosten für die Stadtreinigung zukünftig entlasten. Demnach sind Hersteller von Einweg- oder Wegwerfartikel künftig an Reinigungs- und Entsorgungskosten im öffentlichen Raum zu beteiligen.
Hersteller von Wegwerfartikeln zur Verantwortung ziehen
Porträtfoto von Bundesumweltministerin Svenja Schulze
info icon
Abfallwirtschaft | 08.08.19

Entwurf zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Der Trend zum Wegwerfen funktions- und gebrauchsfähiger Ware soll gestoppt werden. Dazu soll eine Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes erfolgen. Für den Umgang mit Retourware soll zukünftig eine Obhutspflicht gelten.
Entwurf zur Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
Jochen Flasbarth am Podium
info icon
Wirtschaft und Umwelt | 18.06.19

Online-Handel als Herausforderung für Umweltschutz

Die mit dem Online-Handel verbundenen Herausforderungen für den Umwelt- und Verbraucherschutz stehen im Zentrum der Konferenz. Experten beraten über Themen wie das Kreislaufwirtschaftsrecht und die EU-Marktüberwachungsverordnung.
Online-Handel als Herausforderung für Umweltschutz
Svenja Schulze hält Rede vor Kampagnenpostern "Nein zur Wegwerfgesellschaft"
info icon
Abfallwirtschaft | 06.06.19

Statement von Svenja Schulze zur Plastik-Debatte

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat ein Statement zur aktuellen Plastik-Debatte und zu der Umsetzung des 5-Punkte-Plans für weniger Plastik und mehr Recycling des Bundesumweltministeriums gegeben.
Statement von Svenja Schulze zur Plastik-Debatte
info icon
Nachhaltige Entwicklung | 21.05.19

EU beschließt strikte Vorgaben für Einweg-Plastik

Der Rat der EU-Mitgliedstaaten hat die Einweg-Plastik-Richtlinie verabschiedet. Die Richtlinie umfasst unter anderem ein Vermarktungsverbot für bestimmte Einweg-Kunststoffprodukte, die die Meere belasten.
EU beschließt strikte Vorgaben für Einweg-Plastik
Svenja Schulze überreicht Zertifikat
info icon
Ressourceneffizienz | 21.05.19

Auf einen Kaffee mit dem Blauen Engel

Das Startup "FairCup" erhält als erstes Unternehmen den Blauen Engel für sein Mehrwegbechersystem. Begonnen hatte FairCup als Schülerprojekt einer berufsbildenden Schule in Göttingen.
Auf einen Kaffee mit dem Blauen Engel
Biotonne
info icon
Abfallwirtschaft | 18.05.19

Energiequelle Biomüll

Landen Küchen- und Gartenabfälle in der Biotonne, werden daraus Energie und Rohstoffe gewonnen. Die "Aktion Biotonne Deutschland" sensibilisiert und wirbt für mehr Akzeptanz und Bereitschaft zum Sammeln von Bioabfällen.
Energiequelle Biomüll
Diverser Verpackungsmüll
info icon
Internationale Umweltpolitik | 11.05.19

Entscheidung zu fragwürdigen Plastikmüll-Exporten

Künftig kann der Export von verschmutzten und fragwürdigen Plastikabfällen aus der EU nach Afrika und Asien gestoppt werden. Darauf einigten sich die 187 Vertragsstaaten des Baseler Übereinkommens in Genf.
Entscheidung zu fragwürdigen Plastikmüll-Exporten
An einem Trinkwasserbrunnen wird eine Flasche mit Wasser gefüllt.
info icon
Klimaschutz | 02.05.19

BMU fördert klimafreundliche Trinkwasser-Quartiere

Mit dem Projekt "Wasserwende – Trinkwasser ist Klimaschutz" wird für Leitungswasser statt verpackter Getränke geworben, um Getränkeverpackungen zu vermeiden und klimaschädliche Treibhausgase einzusparen.
BMU fördert klimafreundliche Trinkwasser-Quartiere
Transparent "Solve Different" bei der UNEA 2019
info icon
Internationale Umweltpolitik | 15.03.19

UNEA fordert weltweite Abkehr von Wegwerfgesellschaft

Die 4. UN-Umweltversammlung (UNEA 4) hat 23 Resolutionen verabschiedet, die weltweit zur umweltverträglicheren Ausrichtung von Produktion und Konsum beitragen werden. Eine große Rolle spielte auch das Thema Plastikmüll.
UNEA fordert weltweite Abkehr von Wegwerfgesellschaft
mehr Meldungen

Häufige Fragen und Antworten

Highlights

faq icon
Produkte und Konsum

Mehrweg als Lösung

Der beste Weg zur Ressourcenschonung ist Wiederverwendung.

faq icon
Abfallwirtschaft

Mehr Recycling

Durch ehrgeizige Recyclingvorgaben sollen Kunststoffabfälle weiter reduziert werden.

faq icon
Abfallwirtschaft

Kampagne "Weniger ist mehr"

Die Kampagne informiert, welche Mehrweg-Möglichkeiten Verbraucherinnen und Verbraucher haben und warum weniger Plastikmüll von enormer Bedeutung ist.

faq icon
Produkte und Konsum

Weniger Verpackungsmüll

Welcher Verpackungsmüll entsteht in Deutschland und was unternimmt das BMU dagegen?