https://www.bmu.de/VE1606
05.07.2021-06.07.2021 | Termine Bildungsservice | andere

#BBNE Ziel 13-Multiplikator*innen-Workshop "Nachhaltiger Trockenbau"

05 Jul
Veranstaltungsort Verden
Zeit ohne Angabe

Gewerkeübergreifende Weiterbildung zu nachhaltigem Trockenbau inkl. Methodenpraxis für Berufsschullehrende und Ausbilder*innen am NZNB in Verden

Aus der Reihe der Multiplikator*innen-Workshops im Projekt Ziel 13 – Bauen als Klimaschutz folgt eine Weiterbildung zum Thema "Nachhaltiger Trockenbau" speziell für Lehrkräfte in der beruflichen Bildung.

Im Fokus der beiden Tage steht die Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit in der beruflichen Bildung, im betrieblichen Alltag sowie im Baugewerbe. Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit im Bausektor? Wieviel CO2 steckt in Gebäuden? Und wie lassen sich gewerkeübergreifend Projekte für mehr Nachhaltigkeit im Bau realisieren? Im Anschluss an die theoretische Auseinandersetzung folgt die praktische Erprobung nachhaltiger Bautechniken mit verschiedenen Stroh-, Lehm- und Hanfkalk-Techniken. Beim Thema Nachhaltiger Trockenbau liegt das Augenmerk auf ökologischen Baustoffen, welche sich besonders gut für den Trockenbau eigenen.

Ein dritter Schwerpunkt des Workshops bildet die Methodendiskussion sowie die Vermittlung und Weitergabe von Erfahrungen aus einem Projekt der beruflichen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BBNE). Die Lehrkräfte werden dabei unterstützt, die Inhalte und Methoden der Weiterbildung Bauen als Klimaschutz direkt in ihr Curriculum zu überführen. 

Veranstalter

Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen, Bildungswerkstatt für nachhaltige Entwicklung, M2C Institut für Medienforschung an der Hochschule Bremen

Veranstaltungsort

Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen Artilleriestraße 6a, 27283 Verden

Förderprogramm

Das Projekt "Bauen für Ziel 13" wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf - BBNE" durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und den Europäischen Sozialfonds gefördert.