BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Statistiken

Klärschlamm

Insgesamt fielen 2017 circa 1,7 Millionen Tonnen Klärschlamm (Trockenmasse) aus kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen in Deutschland an, von denen 309.800 Tonnen (Trockenmasse) als Dünger in der Landwirtschaft verwertet wurden (18,1 Prozent). Bei Maßnahmen des Landschaftsbaus wurden 172.000 Tonnen (Trockenmasse) bodenbezogen eingesetzt (10 Prozent).

Mit Blick auf die im Klärschlamm enthaltenen Schadstoffe und obwohl die Schadstoffgehalte zu wichtigen Parametern zum Teil sehr deutlich zurückgegangen sind, ist der Einsatz in der Landwirtschaft – nach einer Zeit der Stagnation zwischen den Jahren 2006 und 2012 – in den letzten fünf Jahren wieder rückläufig (siehe Angaben in den nachfolgenden Abbildungen).

Entwicklung der Schwermetallgehalte in Klärschlämmen (in Miligramm pro Kilogramm Trockensubstanz)

Parameter1986 bis 1990199820062015Reduzierung 1977 bis 2015
auf (in Prozent)
Blei11363373114
Cadmium2,51,41,00,744
Chrom624937335
Kupfer32228930029378
Nickel3427252519
Quecksilber2,31,00,60,398
Zink1.04583571477336