BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Abfallwirtschaft

Auskunftsstellen

Hier finden Sie eine Übersicht über Auskunftsstellen rund um die Themen der Abfallwirtschaft.

Abfallbehörde

Für Abfallfragen in Ihrem näheren Umfeld ist entweder Ihre Stadt oder – wenn Sie in einer kleineren Gemeinde leben, – die Kreisverwaltung zuständig. Dort wird die Müllabfuhr organisiert und auch kontrolliert.

Das gilt sowohl, wenn es darum geht, Abfälle zu sammeln und sie ressourcenschonend zu verwerten, wie zum Beispiel bei Papier, Glas, Verpackungen aber auch ausgedienten Fernsehern, Kühlschränken, Bioabfall und ähnliche.

Das städtische beziehungsweise das Kreis- Abfallamt regelt auch die umweltverträgliche Beseitigung der Restabfälle auf Deponien. Oft gibt es einen kommunalen Abfallkalender, aus dem ersichtlich ist, zu welchen Zeiten welche Abfälle gesammelt werden. Die Sammlung und Verwertung der Produktabfälle geschieht meist durch Privatunternehmen, deren Adressen über Ihre Stadt- oder Kreisverwaltung erhältlich sind.

Abfallgebühren: Der Oberstadtdirektor oder der Oberkreisdirektor legt die jährlich von den Bürgern zu zahlenden Gebühren fest. Sie richten sich nach der Menge des Abfalls und den jeweiligen Maßnahmen zu seiner Verwertung und Beseitigung.

Abfallentsorgung

Informationen erhalten Sie bei dem für Sie zuständigen Umwelt- beziehungsweise Abfallamt oder in Ihrer Gemeinde. In einigen Bundesländern, wie Bremen, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen ist die Sonderabfallentsorgung privaten Firmen überlassen. Andere Bundesländer haben Landesgesellschaften damit beauftragt. An diesen Landesgesellschaften sind Privatunternehmen beteiligt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Landesabfallgesellschaften (Adressen erhältlich in den Landesumweltministerien) oder hier:

Des weiteren lohnt es sich auch immer, in Ihrer Industrie- und Handelskammer, Innung oder in Ihrem Wirtschaftsverband nachzufragen.

Eigenverantwortung der Wirtschaft

Kann der Abfall nicht vermieden werden, so muss der gewerbliche Abfallerzeuger für die Verwertung beziehungsweise die Beseitigung selbst sorgen. Dabei kann er sich der Hilfe Dritter bedienen, beispielsweise einen Entsorgungsfachbetrieb in Anspruch nehmen.

Um besonders den mittelständischen Betrieben das Abfallmanagement zu erleichtern, können die Unternehmen auch Verbände gründen, die dann für sie die Verwertungs- oder Beseitigungsaufgaben erfüllen.

Die Industrie- und Handelskammern beziehungsweise die Handwerkskammern sind bei der Gründung von Verbänden behilflich oder beteiligen sich selbst daran, so dass auch über sie die Entsorgung möglich sein kann.

Auskunft dazu erteilen die Industrie- und Handelskammern und folgende Wirtschaftsverbände:

Verband der Entsorgungsunternehmen auf europäischer Ebene: