Abfallwirtschaft

Abfallwirtschaft

Früher ging es schlicht darum, Abfälle zu beseitigen, inzwischen hat man erkannt, dass Abfälle wertvolle Rohstoffe sind, die effektiv genutzt werden können, um natürliche Ressourcen zu schonen. Abfall vermeiden heißt, weniger Rohstoffe zu verbrauchen und Umweltbelastungen zu verringern. Abfall verwerten bedeutet, dass Rohstoffe und Energie in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden.

„Einweg-Plastiktüten haben sich als überflüssig erwiesen. Sie sind heute ein Auslaufmodell, auch weil es gute Alternativen gibt. “

alt
Svenja Schulze Bundesumweltministerin <b><i>„Einweg-Plastiktüten haben sich als überflüssig erwiesen. Sie sind heute ein Auslaufmodell, auch weil es gute Alternativen gibt. “</i></b>

Meldungen zum Thema Abfallwirtschaft

info icon
Produkte und Konsum | 21.10.20

Neue Abwassertechnik für Schlacke-Recyclate

Das BMU fördert mit rund 2,5 Millionen Euro eine neuartige Abwasseraufbereitung in Sachsen-Anhalt. Sie führt zur Einsparung von Grundwasser und Energie sowie zur Verbesserung der Recyclate von Schlacken.
Neue Abwassertechnik für Schlacke-Recyclate
Mülldeponie
info icon
Abfallwirtschaft | 09.10.20

Neue Instrumente im Einsatz gegen Vermüllung

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der EU-Abfallrahmenrichtlinie hat den Bundesrat passiert. Damit hat das Gesetz für weniger Abfall und mehr Recycling die letzte Hürde genommen und kann noch in diesem Oktober in Kraft treten.
Neue Instrumente im Einsatz gegen Vermüllung
Biotonne mit Müll
info icon
Abfallwirtschaft | 14.09.20

Aktionswochen Biotonne Deutschland

Ein breites Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Verbänden setzt sich mit den "Aktionswochen Biotonne Deutschland" für eine bessere Biomüll-Sammlung ein.
Aktionswochen Biotonne Deutschland
Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Michael Ebling, VKU-Präsident und Oberbürgermeister von Mainz, stehen vor einer Kehrmaschine und einem Behälter mit Plastikmüll und Zigarettenkippen.
info icon
Abfallwirtschaft | 20.08.20

Einwegplastik und Zigarettenkippen kosten jährlich 700 Millionen

Die Städte und Gemeinden in Deutschland zahlen jährlich rund 700 Millionen Euro, um Parks und Straßen von Zigarettenkippen, To-Go-Bechern und anderen Einwegplastik-Produkten zu reinigen.
Einwegplastik und Zigarettenkippen kosten jährlich 700 Millionen

Termine und Veranstaltungen

Aus der Mediathek

Svenja Schulze steht vor einem Kehrfahrzeug der BSR und einem Behälter mit Plastikmüll und Zigarettenkippen
info icon
Abfallwirtschaft | 20.08.20

O-Ton von Svenja Schulze zum Littering

Bundesumweltministerin Svenja Schulze und VKU-Präsident Michael Ebling haben in Berlin die Ergebnisse einer Studie zum Littering im öffentlichen Raum vorgestellt.
O-Ton von Svenja Schulze zum Littering
Eine Tonne, in der die einzelnen Anteile des Hausmülls enthalten sind
info icon
Abfallwirtschaft | 28.07.20

Zusammensetzung des Hausmülls in Deutschland

Insgesamt fielen im Jahr 2018 in Deutschland 128 Kilogramm Restmüll pro Einwohner und Jahr an. Wie setzt sich der Hausmüll in Deutschland zusammen? Die folgende Infografik zeigt, wie die einzelnen Anteile enthalten sind.
Zusammensetzung des Hausmülls in Deutschland
info icon
Abfallwirtschaft | 24.06.20

Statement von Svenja Schulze zum Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik

Die Bundesregierung hat eine Verordnung zum Verbot von Einwegkunststoff-Produkten auf den Weg gebracht. Künftig sollen bestimmte Plastikprodukte verboten sein, für die es bereits umweltfreundliche Alternativen gibt.
Statement von Svenja Schulze zum Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik

Kreislaufwirtschaft

Einführung einer Wertstofftonne

1658 - - "zur Themenseite"

Aufgabenteilung kommunale und private Entsorgungswirtschaft

1657 - - "zur Themenseite"

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

faq icon
Produkte und Konsum

Plastiktüten-Verbot

Einweg-Plastiktüten sind ein klassisches Wegwerfprodukt. Warum sollen Plastiktüten verboten werden? Welche Alternativen gibt es?