BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Bonn Challenge

Schichten des tropischen Regenwaldes

Die Bonn Challenge ist eine umfassende Initiative zur Wiederbewaldung weltweit. Denn der Wiederaufbau von Wäldern ist eine zentrale Lösung für zwei der drängendsten Probleme unserer Zeit: den Klimawandel und den Verlust von Lebensräumen und Arten.

Weltweit gibt es ungefähr 4 Milliarden Hektar Wald. Das sind 31 Prozent der Landoberfläche auf unserer Erde. Jedoch liegt der Verlust an Naturwaldflächen laut dem Waldbericht der Bundesregierung jährlich bei mindestens 8,8 Millionen Hektar.

BMU

150 Millionen Hektar neuer Wald

Der Großteil der Entwaldung findet in den Tropen und Subtropen statt, aber auch in der kaltgemäßigten Klimazone auf der Nordhalbkugel gibt es bedeutenden Waldverlust. Um zerstörte Wälder wiederherzustellen, hat die Bonn Challenge eine international anerkannte Aktionsplattform geschaffen.

Die Bonn Challenge hat das Ziel, bis zum Jahr 2020 insgesamt 150 Millionen Hektar und bis 2030 mindestens 350 Millionen Hektar degradierter und entwaldeter Landfläche wiederaufzubauen.

Etappenziel erreicht

Die Initiative startete 2011 mit dem Ministertreffen, das Deutschland zusammen mit der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) und dem Weltressourceninstitut WRI (World Ressources Institute) ausrichtete.

Zahlreiche Regierungen, Privatunternehmen und zivilgesellschaftlichen Gruppen unterstützten mit konkreten freiwilligen Zusagen. So konnte schon im Mai 2017 die Zielmarke für 2020 erreicht werden. Inzwischen liegen Zusagen zum Wiederaufbau von Wäldern in Höhe von über 170 Millionen Hektar vor (Juli 2019).

Unsere Maßnahmen

Das Bundesumweltministerium begleitet auf politischer Ebene intensiv die Regionalprozesse der Bonn Challenge, zum Beispiel in Süd- und Lateinamerika, in Afrika und in Zentralasien und dem Kaukasus. Mit der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) werden ganz gezielte Maßnahmen zur Umsetzung der Zusagen für den Waldaufbau gefördert.

So unterstützen wir zum Beispiel in Ruanda den Aufbau eines Saatgutzentrums. Darüber hinaus sind auch die Entwicklung geeigneter Politik- und Planungsinstrumenten sowie neuer und kreativer Geschäftsmodelle Gegenstand mehrere Vorhaben.