BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/FB1986
Luftreinhaltung, Lärmschutz, Nachhaltige Mobilität, Anlagensicherheit

Ökonomischer Vergleich der Verkehrsträger

Projektlaufzeit
09.2015 - 08.2017

Forschungskennzeichen
3715 58 101 / 3

Mit der Novelle des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) wurde der inländische Fernbuslinienverkehr liberalisiert. Am 1. Januar 2013 ist die Neuregelung in Kraft getreten. Durch die Liberalisierung des Fernbusverkehrs hat der Fernbus eine wichtigere Rolle im Fernverkehrsmarkt der Personenbeförderung eingenommen. Die verkehrlichen Auswirkungen des Fernbusverkehrs und der diesbezüglichen Emissionsbilanzen sind bislang noch wenig datenbasiert untersucht worden. Ziel dieser Untersuchung ist es, Hinweise auf das Verhalten der Fahrgäste, die durchschnittliche Schadstoffklasse der eingesetzten Fahrzeuge und die Auslastung der Fernbusse zu erhalten.

Die Untersuchung schließt mit einer Emissionsbilanz der Fernbusse unter Berücksichtigung der Verhaltensänderungen der Fahrgäste. Die Arbeiten beruhen auf Befragungen von Fernbusreisenden und auf Experteneinschätzungen auf Basis öffentlich zugänglicher Unterlagen. Für eine ökologische Gestaltung des Verkehrs ist neben einer fundierten Datenlage zu ökonomischen Aspekten zwingend auch eine Analyse von ökologischen Kennziffern erforderlich. Die Befunde aus diesem Bericht/Vorhaben bilden, gemeinsam mit den Ergebnissen des noch laufenden ReFoPlan-Vorhabens "Ökologische Bewertung von Verkehrsarten" (FKZ 3716 58 1060), eine wissenschaftliche Datenbasis, die es dem BMU ermöglicht, seine Ressortaufgaben im Spannungsfeld von Umwelt und Verkehr noch besser wahrzunehmen. Die Ergebnisse dienen also indirekt auch der Weiterentwicklung von Maßnahmen und Instrumenten zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität, die zur Erreichung der Umweltziele der Bundesregierung beitragen. Diese Aspekte sind auch auf EU-Ebene beziehungsweise im internationalen Kontext von Bedeutung, da dort ähnliche Entscheidungen zu treffen sind.