https://www.bmu.de/FB159
Umwelt und Soziales

Nutzung der aktuellen Debatten zu gesellschaftlichem Wohlstand für die ökologische Gerechtigkeit und Schlussfolgerungen für die politische und gesamtgesellschaftliche Transformation

Projektlaufzeit
08.2011 - 09.2013

Forschungskennzahl
3711 11 103

Die Diskussion um die Energiewende hat gezeigt, dass Umweltpolitik zunehmend mit Fragen der Gerechtigkeit verknüpft ist. Wenn diese These zutrifft, dann kann die Akzeptanz für Umweltpolitik nur dadurch gesichert werden, indem Umwelt- und Gesellschaftspolitik in adäquater Weise integriert werden. Die vorliegende Studie zeigt zunächst die sehr vielfältigen Facetten der Wechselbeziehungen zwischen Umweltpolitik und der Diskussion um alternative Wohlfahrtsmodelle auf. Danach wird das Bedeutungsspektrum des Begriffs der ökologischen Gerechtigkeit beschrieben: ökologische Gerechtigkeit knüpft dabei an die vorliegenden fundamentalen Gerechtigkeitstheorien an. Der Bezug zwischen ökologischer Gerechtigkeit und modernen Formen von Governance wird ebenso diskutiert wie eine Systematisierung des Transformationsdiskurses, der sich um eine Neuorientierung der gesellschaftlichen Entwicklung am Leitbild der Nachhaltigkeit bemüht. Schließlich werden exemplarische Anknüpfungspunkte des Umgangs mit der ökologischen Gerechtigkeit in aktuellen Politikansätzen dargestellt, und im letzten Abschnitt werden Thesen zu einer deutlich verbesserten Verknüpfung von Umwelt- und Gesellschaftspolitik formuliert, die in der nächsten Zeit dringend realisiert werden sollte.