BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/FB217
Ökologische Produktpolitik, ökologisches Flächenmanagement

Marktmacht bündeln: Großverbraucher als Treiber für Innovationen beim nachhaltigen Konsum

Projektlaufzeit
08.2012 - 10.2014

Forschungskennzeichen
3712 93 302

Es braucht nur zwei umweltbewusste Verbraucher, um 100.000 Autos und 40.000 Hemden umweltfreundlich einzukaufen: Einen großen Autoverleiher und eine große Fluggesellschaft. Doch ist das realistisch? Welche Möglichkeiten haben Großverbraucher, ihren Konsum umweltfreundlicher zu gestalten? Wer sind diese Großverbraucher? Und welche grünen Produkte kommen für diese in Frage? Das Projekt "Marktmacht bündeln" hat die Nachfragemacht von großen Unternehmen genauer unter die Lupe genommen. Der Schlussbericht des Vorhabens stellt den umweltpolitischen Ansatz der Aktivierung von Großverbrauchern für nachhaltigen Konsum dar. Er listet Großverbraucher für einzelne Produktbereiche auf, benennt die Potentiale und zeigt die Herausforderungen auf, die sich für die Umweltpolitik dabei ergeben. Im Vorhaben wurden auch Umweltinnovationen identifiziert, die von Großverbrauchern in signifikanter Menge nachgefragt werden und von hoher Umweltrelevanz sind. Der Bericht enthält Steckbriefe von 30 derartigen Umweltinnovationen. Außerdem dokumentiert er drei Workshops mit Großverbrauchern, die zu den Themen "Pkw-Klimaanalage mit CO2 als Kühlmittel", "energieeffiziente Wäschetrockner" und "Biobaumwolle" stattgefunden haben. Die Aktivierung von Großerbrauchern ist ein geeigneter Ansatz zur Förderung von Umweltinnovationen und nachhaltigen Konsum. Durch die Einbindung von Großverbrauchern in die Förderung grüner Produkte können vielfach schneller Skaleneffekte erzeugt werden, die auch den Privatnachfragen zu Gute kommen.