BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/FB1981
Strahlenschutz

Genomweite Analyse genetisch bedingter Strahlenempfindlichkeit in Wismut-Bergarbeitern: Datenauswertung und Bewertung der Assoziationsanalysen

Projektlaufzeit
03.2016 - 02.2017

Forschungskennzeichen
3615 S 32253

Seit 2012 steht dem BfS eine Bioprobenbank von ehemaligen Beschäftigten des Uranerzbergbaus WISMUT in der ehemaligen DDR (tätig zwischen 1946 und 1990) für molekular epidemiologische Untersuchungen zur Verfügung. Erstmalig wurden in einer genomweiten Assoziationsanalyse unter Einbeziehung von genetischen und phänotypischen Daten von über 27.000 Personen Gene identifiziert, die in Zusammenhang mit einer Strahlenexposition durch Radon und Radonfolgeprodukte das Lungenkrebsrisiko signifikant modifizieren. Die Wirkmechanismen der durch diese Untersuchung durch statistische Modelle identifizierten Gene und molekular-biologischen Signalwege müssen weiter untersucht und validiert werden. Die Ergebnisse sind aber dennoch schon jetzt für den Strahlenschutz von Bedeutung, denn es konnte gezeigt werden, dass das Risiko für eine strahlungsinduzierte Lungenkrebserkrankung durch eine individuell genetische Prädisposition mit determiniert ist.