https://www.bmu.de/FB313
Ressourceneffizienz, Ressourcenschonung, Abfallwirtschaft

Entwicklung von Instrumenten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen

Projektlaufzeit
09.2012 - 09.2014

Forschungskennzahl
3712 32 311

Mit der landwirtschaftlichen Erzeugung und der Weiterverarbeitung von Lebensmitteln inklusive der Vielzahl der weltweiten Transportvorgänge für den deutschen Lebensmittelkonsum geht eine intensive Inanspruchnahme der natürlichen Ressourcen einher. Es ist deshalb neben der ethischen Betrachtung auch aus Umweltperspektive besonders gravierend, dass relevante Teile der erzeugten und verarbeiteten Lebensmittel in ihrem weiteren Lebensweg nicht verzehrt, sondern zu Abfällen werden. Vor diesem Hintergrund wird seit einigen Jahren eine intensive Fachdebatte über Maßnahmen zur Vermeidung derartiger Lebensmittelverluste geführt. Dabei zeigt sich, dass die Umsetzung wirksamer Vermeidungsmaßnahmen regelmäßig das Zusammenwirken verschiedener Akteure erfordert. Die vorliegende Studie des Umweltbundesamtes "Entwicklung von Instrumenten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen" benennt auf Basis der vorliegenden Informationen zu Abfallquoten unter anderem den Außer-Haus-Verzehr (AHV) (das heißt Gaststätten, Kantinen, Catering etc.) als einen besonders relevanten Ansatzpunkt für Vermeidungsmaßnahmen, da dort circa 30 Prozent der eingesetzten Lebensmittel nicht dem Verzehr zugeführt werden.