https://www.bmu.de/FP69
Deutschland | 2013 - 2014 | Verbändeförderung | Naturschutz/Biologische Vielfalt

Beratungsplattform "Neues urbanes Grün – eine Zukunft für urbane Gärten"

In der jüngeren Vergangenheit konnten wir beobachten, wie an vielen Orten urbane Gärten auf der Grundlage lokalen Engagements entstanden sind. Gemeinschaftsgärten, in nachbarschaftlicher Kooperation angelegte Streuobstwiesen sowie Formen der urbanen Landwirtschaft schaffen Räume für städtische Naturerfahrung, fürs Selbermachen, für Begegnung und Gemeinschaft und gemeinschaftliches Lernen. Sie sensibilisieren für Fragen des Klimawandels, nachhaltigen Ressourcenmanagements, biologischer Vielfalt und für einen umwelt- und gesundheitsverträglichen Konsum. Es sind Orte der Selbstgestaltung und Partizipation, in denen umweltpolitisches Bewusstsein gestärkt und gefördert wird.

Mit der Gründung und Initiierung dieser urbanen, sozialen Grünräume gehen viele offene Fragen und Unsicherheiten einher: Wie bekomme ich eine geeignete Fläche? Wie kann ich meine Nachbarschaft zum Mitmachen motivieren? Woher bekomme ich Wasser? Brauche ich einen Verein zum Gärtnern? Auch für andere Akteure, wie Städte und Gemeinden stellen sich neue Fragen, wenn sie solche Vorhaben unterstützen möchten: Wie kann im öffentlicher Raum gegärtnert werden? Wer kümmert sich um die Ernte? Wie können wir öffentliche Grünflächen an Garteninitiativen freigeben? Mit der Beratungsplattform "Neues urbanes Grün" haben wir Garteninitiativen, Städten und vielen weiteren Akteuren bei der Gründung neuer urbaner Gärten geholfen und für den Erhalt bereits bestehender Gärten gearbeitet. 

Gefördert über

Verbändeförderung

Projektdauer

04/2013 - 12/2014

Förderjahr

2014

Land

Deutschland

Fördersumme

133.280 Euro

Kontakt

common grounds e. V.
Elizabeth Calderón Lüning
Dresdenerstr. 119
10999 Berlin

E-Mail: ecl@common-grounds.net

Fördernehmer

common grounds e. V.

Ziel des Projekts ist es, die weitere Entwicklung von Gärten in der Stadt zu fördern und sie als Orte der Begegnung, des Lernens, der Beteiligung und der Naturerfahrung zu entwickeln. Durch wechselseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen unterschiedlichen lokal tätigen Akteuren und unsere direkte Beratungspraxis mit mehreren neuen urbanen Garteninitiativen entwickeln wir Handlungsstrategien zum erfolgreichen Aufbau und zur dauerhaften Etablierung urbaner Gärten. Hierdurch wird die Umsetzungswahrscheinlichkeit entsprechender Projekte erhöht und langfristig dafür gesorgt, dass diese innovativen Grünräume an unterschiedlichen Orten im gesamten Bundesgebiet anzutreffen sind.

Aktivitäten/Projektfortschritt/Ergebnisse:

Zusammen mit Prinzessinnengarten (Nomadisch Grün (g)GmbH) und der Stiftungsgemeinschaft "anstiftung und ertomis" haben wir ein bundesweites Beratungsnetzwerk für urbane Gärten etabliert, in dem mehr als zwanzig beratende Gärten ihr Wissen an neue Initiativen weitergeben. Aus den Erfahrungen im Beratungsnetzwerk entwickeln wir eine Toolbox (Werkzeugkasten), um neue urbane Gartenvorhaben zu unterstützen. Die Toolbox richtet sich an lokale Initiativen, Städte und andere Organisationen, die selbst einen Garten gründen oder die Rahmenbedingungen dafür bieten wollen.

Weitere Informationen

Weitere ausgewählte Projektbeispiele

Verbändeförderung | Förderung

RE-ACT

Mit "RE-ACT" wird das Thema Ressourcenschutz und Ressourcenschonung durch thematische Projekttage und Projektwochen an Schulen deutschlandweit vertiefend in den Schulalltag integriert.

Verbändeförderung | Förderung

Handlungsleitfaden für Fußverkehrsstrategien

Im Rahmen des Projektes wurden zahlreiche Befragungen und Fachinterviews durchgeführt. Ziel war es, dass möglichst viele Menschen in kommunaler Verantwortung die Belange von Zu-Fuß-Gehenden wahrnehmen.