https://www.bmu.de/FG13
Klimaschutz

Umweltinnovationsprogramm

Das "Programm zur Förderung von Investitionen mit Demonstrationscharakter zur Verminderung von Umweltbelastungen – Pilotprojekte Inland", kurz: Umweltinnovationsprogramm (UIP), unterstützt Unternehmen bei innovativen großtechnischen Pilotvorhaben mit Umweltentlastungspotenzial: Projekte mit Vorbildcharakter, die so bisher nicht am Markt umgesetzt wurden. Sie zeigen auf, wie neue technologische Verfahren zum Schutz der Umwelt genutzt und kombiniert werden können.

Antragsfrist

fortlaufend

Förderberechtigte

Privatpersonen, Kommune, Unternehmen

Spezifische Förderberechtigte

Zweckverbände, Körperschaften öffentlichen Rechts

Ort/Region

Deutschland

Förderbereich

Klima und Energie, Forschung und Innovation, Umwelt- und Naturschutz

Fördergeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit (BMU)

Partner Fördergeber

Umweltbundesamt (UBA), Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderschwerpunkte

Förderung der erstmaligen, großtechnischen Umsetzung eines/r innovativen technologischen Verfahrens oder Verfahrenskombination mit Umweltentlastungspotenzial.

Ziele der Förderung

Förderung im Inland

Mit der Förderung von Projekten im Inland soll beispielhaft gezeigt werden, wie Umweltbelastungen durch innovative technologische Verfahren oder neuartige Verfahrenskombinationen vermieden oder verringert sowie umweltverträgliche Produkte hergestellt und angewandt werden können.

Förderung im Ausland

Bei der Förderung von Projekten im Ausland werden vor allem zwei Zielstellungen verfolgt:

  • unmittelbare, grenzüberschreitende Umweltschutzeffekte für Deutschland, wie zum Beispiel die Reduzierung der Schadstoffbelastung der Grenzgewässer oder die Luftbelastung in Grenzregionen;
  • Demonstration von kosteneffizienten Maßnahmen zum Klimaschutz in den EU-Beitrittsländern mit möglichst hohem Grad der Übertragbarkeit im Ziellanddie die Bereitschaft zu eigenen Umweltschutzprojekten fördern und zu mehr Akzeptanz für den Umweltschutz beitragen.

Politik der Bundesregierung

Umweltinnovationsprogramm

Mit Mitteln des Umweltinnovationsprogramms fördert das Bundesumweltministerium Demonstrationsprojekte im Inland mit denen erstmalig in großtechnischem Umfang Minderungs-/Vermeidungspotenziale aufgezeigt werden und die auf ähnliche Anlagen anderer Anwender übertragen werden können. In der Regel werden solche Projekte durch einen Zinszuschuss zu einem Darlehen der KfW Mittelstandsbank gefördert. In begründeten Ausnahmefällen gewährt das Bundesumweltministerium auch einen Investitionszuschuss. Im Mittelpunkt der Förderung stehen zunehmend integrierte Umweltschutzmaßnahmen. Schwerpunkte sind dabei Maßnahmen zum Klimaschutz einschließlich Projekten zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Grundsätzlich förderfähig sind jedoch auch Maßnahmen in den Bereichen Wasser/Abwasser, Abfall, Luftreinhaltung und Lärmminderung.

Pilotprojekte im Ausland

Daneben unterstützt das Bundesumweltministerium auch Investitionsprojekte im Ausland, mit denen sich unmittelbare Umweltschutzeffekte für Deutschland erzielen lassen oder die durch "Philosophietransfer" und möglichst große Multiplikatorwirkung die Bereitschaft zu Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen in den betreffenden Ländern erhöhen.

Förderprogramme Dritter

Für die Finanzierung von Umweltschutzprojekten kommen neben dem Umweltinnovationsprogramm für Pilotprojekte im In- und Ausland auch Förderprogramme Dritter in Frage. Fördermittel stellen beispielsweise andere Bundesministerien, die KfW Bankengruppe, Länder und Kommunen sowie die Europäische Gemeinschaft zur Verfügung.

Meldungen aus dem Bereich Forschung und Förderung

info icon
Themen | 16.08.19

Pilotprojekt zur Senkung von Feinstaub gefördert

Mit dem Pilotprojekt der Schäfer Metallurgie GmbH sollen Staubemissionen von circa 22,5 Tonnen diffuser Feinstäube pro Jahr gemindert werden. Die Förderung erfolgt aus dem Umweltinnovationsprogramm.
Pilotprojekt zur Senkung von Feinstaub gefördert
info icon
Förderung | 07.08.19

Weniger Kohlenstoffdioxid in der Aluminiumproduktion

Mit der Einführung eines automatisierten und digitalen Verfahren für die Beschickung von Aluminiumschmelzöfen wird die Aluminium Norf GmbH den Ausstoß von rund einer halben Million Tonnen Kohlenstoffdioxid vermeiden.
Weniger Kohlenstoffdioxid in der Aluminiumproduktion
Metallblech
info icon
Förderung | 26.07.19

Neues Verfahren zur Metallbeschichtung gefördert

Das BMU hat eine innovative Anlage zur Beschichtung von Metallfolien, Blechen und Bändern gerfördert, die ein energie- und ressourcenschonendes Streuverfahren einsetzt. So werden jährlich rund 146 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.
Neues Verfahren zur Metallbeschichtung gefördert
info icon
Klimaschutz | 24.07.19

Umweltschonendes Verfahren in der Materialtechnologie

Das BMU fördert eine neuartige Produktionsanlage, um umweltschonend Dicobaltoctacarbonyl herzustellen. DiCOC wird bei der Herstellung von Chemikalien für die Produktion miniaturisierter elektronischer Bauteile benötigt.
Umweltschonendes Verfahren in der Materialtechnologie
Bügelflasche
info icon
Klimaschutz | 01.07.19

Waschmaschine für Flaschen spart Kohlenstoffdioxid

Bundesumweltministerin Svenja Schulze besichtigte die Privatbrauerei Moritz Fiege GmbH & Co. KG in Bochum. Für die Umsetzung ihrer energieeffizienten Flaschenwaschmaschine erhält die Brauerei einen Investitionszuschuss.
Waschmaschine für Flaschen spart Kohlenstoffdioxid
info icon
Förderung | 26.06.19

Innovatives Wolfram-Verfahren vom BMU gefördert

Das BMU fördert das innovative Pilotprojekt der H.C. Starck Tungsten GmbH zur energie- und rohstoffeffizienten Wiedergewinnung von Wolfram-Chemikalien mit rund 150 Tausend Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.
Innovatives Wolfram-Verfahren vom BMU gefördert