BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Förderung

Umweltinnovationsprogramm Ausland

Mit Mitteln des Umweltinnovationsprogramms Ausland unterstützte das Bundesumweltministerium Pilotprojekte, mit denen sich unmittelbare Umweltschutzeffekte für Deutschland erzielen ließen oder die durch "Philosophietransfer" und möglichst große Multiplikatorwirkung die Bereitschaft zu Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen in den betreffenden Ländern erhöhten.

Antragsfrist

24.07.2019

Förderberechtigte

Verband, Vereinigung, Öffentliche Einrichtung

Ort/Region

Europa

Förderbereich

Klima und Energie, Umwelt- und Naturschutz

Fördergeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit (BMU)

Förderschwerpunkte

Für grenzüberschreitende Umwelteffekte wurden Projekte finanziell unterstützt, mit denen zum Beispiel die Schadstoffbelastung von Grenzgewässern (zum Beispiel Elbe, Oder, Ostsee) oder die Luftbelastung von Grenzregionen (zum Beispiel Erzgebirge) unmittelbar und messbar reduziert werden konnte. Dabei sollte zunehmend von nachgeschalteter Reinigungstechnologie zu integrierten Lösungen einschließlich einer effizienten Energienutzung übergegangen werden. Für die Verbesserung des Klimaschutzes sollten vor allem "Leuchtturmprojekte" Wege für eine umwelt- und klimaschutzverträgliche wirtschaftliche Entwicklung in den Partnerländern aufzeigen. Dabei handelte es sich um Modellvorhaben, die auf eine Multiplikatorwirkung ausgerichtet waren. Sie sollten in den Partnerländern die Bereitschaft zu weiteren Projekten fördern und zur Verbesserung der Akzeptanz für den Umweltschutz bei den Akteuren in Staat, Wirtschaft und Privatbereich beitragen.

Förderziele

Mit dem Förderprogramm wurden vor allem zwei Zielsetzungen verfolgt:

  1. unmittelbare, grenzüberschreitende Umweltschutzeffekte für Deutschland
  2. Maßnahmen gegen globale Klimaveränderungen

Mit den Projekten sollte vor allem folgendes erreicht werden:

  • Philosophietransfer für einen wirksamen Umwelt- und Klimaschutz im Rahmen der zu entwickelnden Kooperationsbeziehungen;
  • Multiplikatorwirkung mit Hilfe modellhafter kosteneffizienter Lösungen zur Verbesserung der Umweltsituation in diesen Ländern ("Leuchtturmprojekte");
  • Demonstration der praktischen Eignung und Leistungsfähigkeit neuer Produktionsanlagen und Verfahrenstechniken;
  • Verbesserung der Akzeptanz für den Umweltschutz in der Bevölkerung.

Mit dem Umweltinnovationsprogramm Ausland wurde in erster Linie eine umweltpolitische Zielsetzung und keine Infrastrukturverbesserung, wie es beispielsweise bei entsprechenden EU-Programmen der Fall ist, verfolgt.

Ausgewählte Projektbeispiele