https://www.bmu.de/FG31
Klimaschutz

Dekarbonisierung in der Industrie

Das Bundesumweltministerium (BMU) fördert Projekte im Bereich der energieintensiven Industrien, die zum Ziel haben, prozessbedingte Treibhausgasemissionen, die nach heutigem Stand der Technik nicht oder nur schwer vermeidbar sind, weitgehend und dauerhaft zu reduzieren. Gefördert werden sowohl Erforschung und Entwicklung, Erprobung und Demonstration als auch Investitionen in entsprechende innovative Klimaschutztechnologien. Das Programm richtet sich insbesondere an die Stahl-, Chemie-, Zement-, Kalk- und Nichteisenmetallindustrie, aber auch an weitere energieintensive Branchen.

Antragsfrist

fortlaufend

Förderberechtigte

Unternehmen

Spezifische Förderberechtigte

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft aus dem Bereich der energieintensiven Industrie mit prozessbedingten Emissionen

Ort/Region

Deutschland

Förderbereich

Klima und Energie

Spezifischer Förderbereich

Klimaschutz, Dekarbonisierung, Industrie

Fördergeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Partner Fördergeber

Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) der Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH, Umweltbundesamt (UBA)

Förderschwerpunkte

Gefördert werden - jeweils im Bereich energieintensiver Industrien mit prozessbedingten Emissionen - die Forschung und Entwicklung, die Erprobung in Versuchs- beziehungsweise Pilotanlagen sowie Investitionen in Anlagen zur Umsetzung von Maßnahmen im industriellen Maßstab, sofern sie geeignet sind, die Treibhausgasemissionen ausgehend vom aktuellen Stand der zugrundeliegenden Technologien, Verfahren beziehungsweise Produkte weitgehend und dauerhaft zu reduzieren und dadurch einen Beitrag zur Treibhausgasneutralität in der Industrie 2050 zu leisten. Dies gilt für die Erforschung, Entwicklung, Erprobung beziehungsweise Umsetzung von:

  • entsprechenden treibhausgasarmen oder -neutralen Herstellungsverfahren innerhalb der jeweiligen Branchen, die bisher energieintensive und mit prozessbedingten Emissionen verbundene Herstellungsverfahren ersetzen,
  • innovativen und hocheffizienten Verfahren zur Umstellung von fossilen Brennstoffen auf strombasierte Verfahren,
  • integrierten Produktionsverfahren sowie innovativen Verfahrenskombinationen.

Ebenfalls gefördert werden die Erforschung, Entwicklung und Erprobung von alternativen Produkten, die Produkte ersetzen, die in ihrer Herstellung prozessbedingte Emissionen verursachen, sowie Investitionen in die dazugehörigen treibhausgasarmen oder -neutralen Herstellungsverfahren.

Förderziel

Die Industrie ist heute für ein Fünftel der deutschen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Vermeidung von prozessbedingten Emissionen in der energieintensiven Industrie ist eine besonders große Herausforderung, da hierfür zum Teil gänzlich neue Verfahren entwickelt beziehungsweise eingesetzt werden müssen. Dies erfordert teilweise neue Prozessketten und damit den Umbau ganzer Produktionsstandorte.

Das Förderprogramm unterstützt energieintensive Branchen wie Stahl, Chemie, Zement, Kalk und Nichteisenmetalle bei der Bewältigung dieser Herausforderungen und soll so dabei helfen, nur mit hohem Aufwand vermeidbare, prozessbedingte Treibhausgasemissionen durch den Einsatz innovativer Klimaschutztechnologien weitgehend und dauerhaft zu reduzieren. Die geförderten Projekte sollen einen substanziellen Beitrag auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität leisten, verbunden mit einer klaren Perspektive zum mittel- bis langfristigen, vollständigen Ersatz fossiler Energieträger beziehungsweise Rohstoffe in den jeweiligen Produktionsprozessen.

BMU setzt mit dem Förderprogramm eine der zentralen Maßnahmen des Klimaschutzplans 2050, des Klimaschutzprogramms 2030 und der Nationalen Wasserstoffstrategie um.

Ansprechpartner

Ansprechpartner für das Förderprogramm ist das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) mit Sitz in Cottbus. Die Förderrichtlinie, Merkblätter, Hinweise zum Antragsverfahren sowie Antragsunterlagen können auf der Webseite des Förderprogramms abgerufen werden.

Meldungen aus dem Bereich Forschung und Förderung

Industriegebiet mit Rauch
info icon
Klimaschutz | 15.01.21

Förderrichtlinie "Dekarbonisierung in der Industrie" tritt in Kraft

Zum 1. Januar 2021 ist die neue Förderrichtlinie "Dekarbonisierung in der Industrie" des Bundesumweltministeriums in Kraft getreten. Die Richtlinie wird heute im Bundesanzeiger veröffentlicht.
Förderrichtlinie "Dekarbonisierung in der Industrie" tritt in Kraft
Ein Kohlekraftwerk mit dampfendem Kühlturm im Sonnenuntergang
info icon
Energieeffizienz | 27.08.20

Neue Kompetenzzentren in ostdeutschen Kohleregionen

In der Lausitz und in Mitteldeutschland werden neue Komptenz- und Beratungszentren im Umwelt- und Energiebereich mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums eingerichtet.
Neue Kompetenzzentren in ostdeutschen Kohleregionen