11. Dezember

Internationaler Tag der Berge

Am 11. Dezember wird weltweit der Internationale Tag der Berge (International Mountain Day, IMD) begangen. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen beschloss nach dem Erfolg des Internationalen Jahrs der Berge 2002, diesen Tag dauerhaft einzurichten. Die UN-Generalversammlung hat mit der Resolution 57/245 die internationale Gemeinschaft ermutigt, an diesem Tag Veranstaltungen auf allen Ebenen zu organisieren, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die besondere Bedeutung der Berggebiete für das Leben auf der Erde und ihre nachhaltige Entwicklung zu lenken.

Im Kontext des Mottos des deutschen Vorsitzes der Alpenkonvention 2015-2016 "Die Alpen – Vielfalt in Europa" hatten BMU und das Ständige Sekretariat den Alpenstaaten diese Initiative vorgeschlagen. Hintergrund des Vorschlags war, dass in allen Sprachräumen des Alpenraums verstärkt moderne Bergliteratur erscheint. Dazu zählen nicht nur Dokumentationen und Reiseberichte zu alpinen Themen, sondern vor allem Belletristik. Diese Literatur scheint geeignet, künstlerisch aufbereitet auf das Leben und die Herausforderungen im Alpenraum aufmerksam zu machen. Sie ermöglicht, breitere Bevölkerungsschichten aus dem Berggebiet und außerhalb des alpinen Raumes anzusprechen.

Der Vorschlag hatte alpenweit breite Zustimmung gefunden. Seit 2015 werden in allen acht Alpenstaaten anlässlich des IMD zahlreiche Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen durchgeführt. Unter dem Motto "Berge lesen/ Lire les Montagnes/ Leggere le montagne/ Brati gore" wurde ein gemeinsames Konzept für das alpenweite Event entwickelt. Mit einem Plakat sowie Lesezeichen stehen einheitliche Werbemittel zur Verfügung. Auf der Website des Ständigen Sekretariats werden alle Veranstaltungen registriert und unter anderem mit Hilfe einer interaktiven Landkarte dokumentiert.

Die Aktivität ist gleichzeitig dazu geeignet, einen konkreten Beitrag zur Umsetzung der Deklaration "Bevölkerung und Kultur" der Minister der Alpenkonvention von 2006 zu leisten. Mit dieser Deklaration hat die Alpenkonferenz vereinbart, gemeinsam die kulturelle Vielfalt in den Alpen zu erhalten und zu fördern, sowie zwischen den Kulturen Brücken zu bauen und den Dialog zu fördern.

2020 entfällt die sonst übliche Präsenz-Veranstaltung im BMU Berlin. Aber wir bieten als Beitrag zum Festival und anlässlich des deutschen Vorsitzes der Bodenschutzarbeitsgruppe mehrere herausragende Boden-Filme zum Streaming auf der BMU-Seite zwischen Samstag, dem 5. Dezember und Freitag, dem 11. Dezember 2020 an (Alpine Soil Film Tour). Diese Filme sind auf dem Nature Film Festival Innsbruck ausgezeichnet und von der Bodenschutzarbeitsgruppe der Alpenkonvention ausgesucht worden: "Lands for Freedom" (Belgien) zu Boden in der ökologischen Landwirtschaft, "The Kingdom - How Fungi made our World" (Australien/ Kanada und arte/ZDF) zur (unterirdischen) Welt der Pilze und "The Time of Forest" (Frankreich) zu Boden und nachhaltiger Waldwirtschaft. Hinzu kommen fünf interessante Kurzfilme aus dem alpinen EU-Projekt "Links4Soils". Die Filme sind teils auf Deutsch, teils auf Englisch und zum Teil mit Untertiteln verfügbar.