BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Bürgerbeteiligung durch das BMU

In der Umweltpolitik sind viele Entscheidungen zu treffen, die unterschiedliche Interessen berühren und sich oft erheblich auf die Lebensverhältnisse der Bürgerinnen und Bürger auswirken. Im aktuellen Koalitionsvertrag wurde deshalb vereinbart, dass die Beteiligung der Bevölkerung an umweltpolitisch relevanten Themen gestärkt und ausgebaut wird. Verschiedene Projekte haben gezeigt, wie wichtig die Beteiligung der Bevölkerung ist. 

Um sie künftig effektiver einzubinden, soll mittel- und langfristig eine Methode gefunden werden, um den Erfolg von Beteiligungsprojekten zu "messen". Quantitative Messgrößen sind gegenwärtig kaum vorhanden. Was qualitative Kriterien betrifft, liegen unterschiedliche Untersuchungen vor. Dabei ergeben sich viele Fragen: Wie transparent ist ein Verfahren? Wie zugänglich sind die Inhalte und Verfahrensabläufe? Wie gut funktioniert der Dialog auf Augenhöhe? Welche Gestaltungsspielräume gibt es? Wie klar sind die Ziele der beteiligten Akteure definiert? Die Fachliteratur ist sich einig: Je eher Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden, desto besser verläuft ein Prozess. 

Für uns ist es wichtig, Ihre Meinung zu kennen und diese in der Politik zu verankern, denn nur so erreichen wir gemeinsam unsere Ziele. Das Referat für Grundsatzangelegenheiten der Bürgerbeteiligung in der Umweltpolitik organisiert dabei beispielsweise den fachlichen Austausch, baut Netzwerke auf, analysiert gute Beispiele der Beteiligung und plant eigene Bürgerbeteiligungsprozesse. Wir unterstützen und fördern Umwelt- und Naturschutzverbände bei ihrem Bemühen, Bürgerbeteiligung bei umweltpolitischen Belangen zu stärken. Das BMU sowie das Umweltbundesamt betreiben auch verschiedene Forschungsprojekte im Bereich Bürgerbeteiligung.