BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Aus der Wissenschaft

2016 – wärmstes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Das Jahr 2016 hat einen Temperaturrekord aufgestellt. Es war global das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Damit ist es das dritte Rekordjahr in Folge. Bereits die Jahre 2015 und 2014 waren die wärmsten, die bis dahin beobachtet wurden. Nach Erkenntnissen der NASA zählen die 16 Jahre des 21. Jahrhunderts (2001 bis 2016) zu den 17 wärmsten, die je gemessen wurden. Lediglich 1998 liegt als einziges Jahr aus dem 20. Jahrhundert unter den 17 Wärmerekorden.

Die Untersuchung der regionalen Temperaturen zeigt erneut in der Arktis eine besonders starke Erwärmung im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten dieser Region. Gleichzeitig geht das arktische Meereis immer weiter zurück. (Meereis bildet sich aus Meerwasser, wenn die Wassertemperaturen unter den Gefrierpunkt fallen.) Die Eisdecke auf dem arktischen Ozean lag zur Zeit des alljährlichen Sommerminimums im September etwas oberhalb der bisherigen minimalen Ausdehnung im Jahr 2012. Im Oktober und November erreichte sie dann die minimale Ausdehnung seit Beginn der Satellitenmessungen Ende der 1970er Jahre. Auch im Südpolarmeer wurde im November das bisherige Minimum der Meereisbedeckung beobachtet. Da Eisflächen viel mehr Sonnenstrahlung als dunkle Böden reflektieren, bedingt deren Rückgang eine verstärkte Erwärmung in Bodennähe.

Neben dem Meereis gingen das Landeis Grönlands und das Kontinentaleis in der Antarktis weiter zurück. (Im Gegensatz zu Meereis entsteht Landeis aus Schnee. Im Laufe vieler Jahre lagern sich immer mehr Schneeschichten übereinander ab, die einen hohen Druck erzeugen und den Schnee zu Eis verdichten.) Seit 2002 verlor der Grönländische Eisschild 281 Gigatonnen an Eismasse pro Jahr, während das antarktische Kontinentaleis seit dieser Zeit einen Massenverlust von 118 Gigatonnen pro Jahr aufweist. Diese Eisverluste sowie die Ausdehnung des erwärmten Meerwassers bewirken einen Anstieg des Meeresspiegels. Seit Beginn der Satellitenmessungen 1993 erreichte der globale Meeresspiegel im Jahr 2016 ein Maximum und steigt gegenwärtig etwa um 3,4 Zentimeter pro Jahrzehnt.