BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Code4Green: 1st BMU Sustainability Hack

Code4Green: 1st BMU Sustainability Hack

24 Stunden für den Umweltschutz

Code4Green: 1st BMU Sustainability Hack ist der erste vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) veranstaltete Hackathon zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

24 Stunden lang hast du die Möglichkeit, gemeinsam im Team Prototypen für digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dazu stellen wir dir öffentliche und nichtöffentliche Umweltdaten sowie Daten aus der Wirtschaft zur Verfügung, mit denen du innovative Lösungen entwickeln kannst.

Unterstützt wirst du während des gesamten Hackathons von einem Experten- und Expertinnenteam, das dir bei der Entwicklung deiner Ideen zur Seite steht.

Auf einen Blick

Wann: 4. und 5. November 2018

Wo: Berlin im Bundesumweltministerium

Themen: Ressourceneffizienz und Umweltschutz

Teilnehmerzahl: 50 Personen

Bewerbungszeitraum: 11. September bis 21. Oktober 2018

Die Herausforderung

Du kannst an Ideen an einer von zwei umweltpolitischen Herausforderungen arbeiten:

  • Thema 1: Ressourceneffizienz: Stärkung der Kreislaufwirtschaft

    Abfall wird zunehmend als wertvolle Ressource erkannt, aus der immer noch Schätze zu heben sind. Durch konsequentere Trennung und Vorbehandlung, durch Recycling und energetische Nutzung sollen im Abfall gebundene (Wert-)Stoffe vollständig genutzt und umwelt- und klimaschädliche Wirkungen vermieden werden.

    Gesucht sind innovative, datengetriebene Lösungen, die einen Beitrag zur Zielerreichung bieten und neue Geschäftsmodelle in der Kreislaufwirtschaft ermöglichen. Dabei können beispielhaft folgende Fragestellungen bearbeitet werden:

    • Wie lassen sich Recyclingquoten und der Einsatz von recycelten Materialien bei der Herstellung neuer Produkte erhöhen?
    • Wie kann der Lebenszyklus von Produkten verlängert werden?
    • Wie können Product-As-a-Service Modelle am Market verbreitet werden?
    • Wie lässt sich die Nutzungsintensität von Konsumgütern durch Kollaborationsplattformen verbessern?
  • Thema 2: Beitrag zur Luftreinhaltung/Emissionsreduktion in der Stadt

    Luftschadstoffe haben negative Folgen auf die menschliche Gesundheit, Ökosysteme und Materialien und verursachen erhebliche ökonomische Schäden. Durch strengere Grenzwerte ist die Luftverschmutzung in den letzten Jahrzehnten teils deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig verursachen menschliche Aktivitäten besonders in Städten nach wie vor erhebliche schädliche Emissionen. Hauptquellen sind Energieverbrauch, Straßenverkehr, Landwirtschaft und die Produktion von Gütern. Die Umweltpolitik verfolgt daher das Ziel, Luftschadstoffe, Lärm- und Lichtverschmutzung und die Emission von Strahlung und Wärme durch Verkehr, Wohnen, Industrie und so weiter zu reduzieren.

    Gesucht sind innovative, datengetriebene Lösungen die einen Beitrag zur Zielerreichung und damit zur Steigerung der Lebensqualität insbesondere in Städten leisten. Dabei können beispielhaft folgende Fragestellungen beantwortet werden:

    • Wie kann die Feinstaubbelastung in der Luft in Städten auch außerhalb des Verkehrssektors reduziert werden?
    • Wie können Menschen, Tiere und Pflanzen vor den negativen Effekten der Lichtverschmutzung geschützt werden?
    • Wie kann Lärmbelastung in Städten gesenkt werden?
    • Wie kann die Wärmestrahlung durch die Nutzung von Abwärme verringert werden?

Der Ablauf

Einstieg

08:30 bis 09:00 Uhr - Ankunft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer


09:00 bis 09:30 Uhr - Begrüßung und Spotlight Talks (Vorstellung der beteiligten Unternehmen)


09:30 bis 10:00 Uhr - Präsentation der Themen und Briefing zu Datensätzen


10:00 bis 10:30 Uhr - Coffee Break und Kennenlernen der Teams


10:30 bis 11:00 Uhr - Einrichtung der Arbeitsplätze


Coding

11:00 bis 16:00 Uhr - Coding Session 1


13:00 bis 16:00 Uhr - Mittagsbuffet


16:00 bis 21:00 Uhr - Coding Session 2


18:00 bis 21:00 Uhr - Abendessen


21:00 bis 02:00 Uhr - Coding Session 3


00:00 bis 02:00 Uhr - Mitternachtssnack


02:00 bis 10:00 Uhr - Coding Session 4


08:00 bis 10:00 Uhr - Frühstück


Ausklang

10:00 bis 11:00 Uhr - Begrüßung und Pitches (Präsentation der Ergebnisse)


11:00 bis 11:30 Uhr - Beratung der Jury und Programm


11:30 bis 12:00 Uhr - Siegerehrung und Closing durch Bundesumweltministerin Svenja Schulze


12:00 bis 13:00 Uhr - Informelles Get-together and Farewell


Wer kann sich bewerben?

Wir sind auf der Suche nach Young Professionals, Innovatorinnen und Innovatoren, Forscherinnen und Forschern, Start-Ups, Entwicklerinnen und Entwicklern sowie Programmiererinnen und Programmierern ab 18 Jahren, die mit ihren Ideen die Welt ein Stück nachhaltiger gestalten möchten.

BMU

Du kannst dich als Project Ownerin oder Project Owner mit deiner konkreten Idee für eines der beiden Themen bewerben. Dazu sind keine Programmierkenntnisse vorzuweisen – was zählt ist deine Projektidee zum Thema Umweltschutz.

Du kannst aber auch als Coderin oder Coder, Entwicklerin oder Entwickler, Designerin oder Designer am Hackathon teilnehmen. In dieser Rolle hilfst du Project Ownerinnen und Owner dabei, ihre Ideen technisch umzusetzen.

Teams mit 5 bis 7 Personen arbeiten zusammen an einer Projektidee.

Du kannst dich im Bewerbungsprozess als einzelner Teilnehmer beziehungsweise als einzelne Teilnehmerin registrieren und wirst dann in einem Matching-Prozess mit anderen Bewerberinnen und Bewerbern in ein Team eingeteilt.

Du hast aber auch die Möglichkeit, dich mit einem bestehenden Team mit bis zu maximal 5 Personen für den Hackathon zu bewerben. Genaueres zur Teambewerbung erfährst du in unseren FAQ.

Jury und Preis

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung mit Fachleuten aus Politik, Medien, Wirtschaft und Verbänden präsentieren die Teams ihre Ergebnisse einer Jury bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des BMU, Unternehmen sowie Expertinnen und Experten aus dem Bereich Data Intelligence.

Die Jury wählt bis zu drei Siegerteams auf Basis folgender Kriterien aus:

  • Innovationsgrad des Geschäftsmodells
  • Technische Umsetzung
  • Impact mit Blick auf Nachhaltigkeit
  • Erfolgsaussichten
  • Präsentation

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit zeichnet bis zu drei Siegerteams mit insgesamt 10.000 Euro aus. Die Preise werden von Bundesumweltministerin Svenja Schulze übergeben. Zusätzlich erhält das erstplatzierte Siegerteam ein Coaching durch das führende Beratungsunternehmen Roland Berger.

FAQ's

Was muss ich mitbringen?

Laptops und jegliche Hardware sind von den Hackathon-Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst mitzubringen. Der Veranstalter stellt Wi-Fi und die zu bearbeitenden Datensätze zur Verfügung. Diese sind entweder aufbereitet oder werden gegebenenfalls über eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich mitzubringen sind lediglich Schlafsäcke, Handtücher und alles was du ansonsten für eine Übernachtung und zum Auffrischen nach einer langen Nacht brauchst.


Wie sehen die Datensätze aus?

Es werden öffentliche und nichtöffentliche Umweltdaten sowie Daten von privaten Unternehmen zur Verfügung gestellt, mit denen du innovative Lösungen entwickeln kannst. Die Daten sind entweder aufbereitet oder werden gegebenenfalls über eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt. Circa eine Woche vor dem Hackathon werden auf der Website Details zu den zu bearbeitenden Daten veröffentlicht.


Gibt es Verpflegung und Schlafplätze?

Für die Verpflegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist während des gesamten Hackathons gesorgt (Mittagessen, Abendessen, Mitternachtssnack, Frühstück und Kaffeepausen). Zudem gibt es einen Ruheraum sowie einen gemischten Schlafsaal, um dich zurückzuziehen. Duschen stehen ebenfalls zur Verfügung.


Gibt es einen Reisekostenersatz für die An- und Abreise zum Hackathon?

Für die An- und Abreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Hackathon mit einem Verkehrsmittel deiner Wahl wird eine Pauschale in Höhe von bis zu maximal 100 Euro nach Vorlage der jeweiligen Originalbelege erstattet.


Kann ich mich im Team bewerben?

Ja, es ist möglich sich in einem Team bis zu maximal fünf Personen zu bewerben. Wenn du dich im Team bewerben möchtest, gib in der Bewerbungsmaske einfach euren Team-Namen, sowie die Namen deiner Teamkollegen an. Beachte bitte, dass sich auch bei Teambewerbungen alle Mitglieder des Teams einzeln registrieren müssen.


Wie genau sieht der Ablauf aus?

Der Hackathon beginnt am 4. November 2018 um 8:30 Uhr und endet am 5. November 2018 um circa 13:00 Uhr.

Auf dem Programm stehen neben den Coding Sessions auch Spotlight Talks mit den am Hackathon beteiligten Unternehmen, die Abschlussveranstaltung und Siegerehrung mit Bundesministerin Svenja Schulze sowie ein abschließendes Get-together. Bei mehreren Essens- und Kaffeepausen hast du außerdem die Möglichkeit, mit den anderen Teilnehmer*innen ins Gespräch zu kommen und dich mit ihnen auszutauschen.


Wie erfahre ich, ob meine Bewerbung erfolgreich war und ob ich am Hackathon teilnehmen kann?

Nach Ende der Registrierungsfrist werden die Bewerbungen von unserem Team gesichtet. Dabei werden 50 Bewerberinnen und Bewerber auf Basis ihrer Motivation und Qualifikation ausgewählt und in Teams zwischen 5 und 7 Personen eingeteilt. Du bekommst bis zum 24. Oktober Rückmeldung zu deiner Teilnahme und erfährst zu diesem Zeitpunkt auch schon, wer deine Teamkolleginnen und Teamkollegen sind.


An wen wende ich mich, wenn ich noch Fragen habe?

Schreibe eine E-Mail an das Hackathon-Team Code4Green@bmu.bund.de.