BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Häufige Fragen (FAQ)

Hier finden Sie Antworten auf einige besonders häufig gestellte Fragen. Wird Ihre Frage hier nicht beantwortet, haben Sie die Möglichkeit uns über das Formular "Ihre Fragen" zu kontaktieren. Wir sind bemüht, Ihr Anliegen schnellstmöglich zu beantworten. 

faq icon
Klimaschutz

Entwurf eines Klimaschutzgesetzes

Das BMU hat im Februar 2019 den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes an das Bundeskanzleramt übersandt. Warum braucht es ein Gesetzentwurf für Klimaschutz?

faq icon
Artenschutz

Wolf

Der Wolf ist eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützte Tierart. Wie viele Wölfe gibt es in Deutschland? Wie steht es um ihren Schutzstatus? Wie leben diese Tiere hier?

faq icon
Produkte und Konsum

Plastiktüten-Verbot

Einweg-Plastiktüten sind ein klassisches Wegwerfprodukt. Warum sollen Plastiktüten verboten werden? Welche Alternativen gibt es?

LLL:form.legend
search icon
select icon

Produkte und Konsum

Was ist der "CO2 Fußabdruck/Product Carbon Footprint"?

"Der Product Carbon Footprint bezeichnet die Menge der Treibhausgasemissionen entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts." Er ist also eine Maßeinheit für die Treibhausgas-Bilanz eines Produktes. Seit 2013 bestehen Grundregeln für ein international standardisiertes Verfahren zur ökologischen Bewertung von Produkten im Rahmen einer Technischen Spezifikation der internationalen Normungsorganisation ISO. Ein vom Bundesumweltministerium beauftragtes Memorandum sowie ein gemeinsamer Leitfaden mit dem BDI spiegeln die Sichtweise des Bundesumweltministeriums zur Anwendung des PCF wider.

Wie kaufe ich nachhaltig ein?

Konsum kann als nachhaltig definiert werden, wenn er "den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden". Achten Sie bei Ihren Einkäufen auf Biosiegel und regionale Herkunft bei Lebensmitteln sowie auf Umweltzeichen, wie zum Beispiel den Blauen Engel.

Gibt es Alternativen zum Streusalz im Winter?

Bei Schnee und Glatteis im Winter ist vor allem auch im privaten Bereich das Streusalz keinesfalls das Mittel der ersten Wahl. Streusalz schädigt Bäume und Pflanzen und kann Böden und Gewässer belasten. Deshalb sollte Streusalz möglichst gar nicht erst zum Einsatz kommen. Welche hilfreichen Alternativen zur Verfügung stehen und wie sie gekennzeichnet sind, hat das Umweltbundesamt herausgearbeitet.

Wirtschaft und Umwelt

Welchen Verbraucher-Ratgeber zum umweltbewussten Leben empfiehlt das BMU?

Umweltbewusst leben ist gut und wichtig – für uns, für unsere Kinder, für unsere Umwelt. Es ist aber auch in der Praxis nicht immer einfach umzusetzen und eine beständige Herausforderung: Woran erkenne ich umweltfreundliche Produkte? Wie kann ich sinnvoll Energie und Kosten sparen? Welchem Siegel kann ich vertrauen? Wie lässt sich Umweltschutz einfach in den Alltag integrieren? Im Verbraucher-Ratgeber des Umweltbundesamtes finden Sie Antworten: Tipps für "grüne" Produkte, hilfreiche Links und interessante Hintergrundinformationen.

Tourismus und Sport

SportanlagenlärmschutzVO: Was ändert sich durch die neuen Regelungen allgemein für Sportstätten in Deutschland?

Für alle Sportanlagen werden die Immissionsrichtwerte in den Ruhezeiten am Abend (20 bis 22 Uhr) und am Nachmittag von Sonn- und Feiertagen (13 bis 15 Uhr) um 5 Dezibel erhöht und damit den Werten für den sonstigen Tageszeitraum angepasst. Damit wird die Nutzung von Sportanlagen, vor allem bei dicht angrenzender Bebauung, erleichtert. 

SportanlagenlärmschutzVO: Was gilt für Altanlagen?

Für Altanlagen, die bereits vor dem Inkrafttreten der Sportanlagenlärmschutzverordnung im Jahr 1991 errichtet waren, gilt – neben den jetzt erhöhten Immissionsrichtwerten für die Ruhezeiten – weiterhin („on top“) der sogenannte Altanlagenbonus. Danach sollen bei Altanlagen Betriebszeiteinschränkungen nicht verhängt werden, wenn die Immissionsrichtwerte um weniger als 5 Dezibel überschritten sind. Oder umgekehrt: Betriebszeiteinschränkungen kommen bei Altanlagen normalerweise erst in Frage, wenn die Immissionsrichtwerte deutlich (um 5 Dezibel) überschritten sind.
Neu ist jetzt die Klarstellung, welche Modernisierungsmaßnahmen an Altanlagen nicht zum Verlust des Altanlagenbonus führen (Einbau von Kunstrasen, Flutlicht, Modernisierung von Umkleiden etc.).