BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Häufige Fragen (FAQ)

Hier finden Sie Antworten auf einige besonders häufig gestellte Fragen. Wird Ihre Frage hier nicht beantwortet, haben Sie die Möglichkeit uns über das Formular "Ihre Fragen" zu kontaktieren. Wir sind bemüht, Ihr Anliegen schnellstmöglich zu beantworten. 

faq icon
Strahlenschutz

5G – Allgemein

5G bezeichnet einen neuen technischen Standard für Mobilfunknetze der fünften Generation und stellt die Weiterentwicklung der früheren Standards GSM, UMTS und LTE dar. Hier werden die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet.

faq icon
Artenschutz

Wolf

Der Wolf ist eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützte Tierart. Wie viele Wölfe gibt es in Deutschland? Wie steht es um ihren Schutzstatus? Wie leben diese Tiere hier?

faq icon
Wasser · Abfall · Boden

5-Punkte-Plan für weniger Plastik

Weniger überflüssige Verpackungen, weniger Abfall und weniger Produkte zum Wegwerfen. Hier beantwortet das BMU wichtige Fragen zum 5-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling.

LLL:form.legend
search icon
select icon

Lärmschutz

Warum werden Laubbläser nicht verboten?

Laubbläser fallen, ähnlich wie etwa Rasenmäher oder Kettensägen, unter die Geräte und Maschinenlärmschutzverordnung. Ihr Gebrauch unterliegt besonderen Auflagen und Regeln, wie zum Beispiel die Einhaltung von Ruhezeiten. Ein Verbot von Laubbläsern ist aus europa- und wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht möglich. Konkrete Bestimmungen legen Länder und Kommunen fest.

Luftreinhaltung

Warum sind/werden Silvesterfeuerwerke nicht verboten?

Die Umweltbelastung von Silvesterfeuerwerken ist – ähnlich wie bei Osterfeuern – zeitlich sowie regional stark begrenzt. Traditionen und Bräuche sind Teil unseres Lebens und sollen es auch bleiben. Daher strebt die Bundesregierung keine gesetzliche Neuregelung an. Wer dennoch etwas unternehmen möchte, kann sein eigenes Feuerwerk begrenzen oder ganz darauf zu verzichten.

Wieso sind Osterfeuer erlaubt, obwohl sie die Luftqualität belasten?

Osterfeuer belasten die Luftqualität an den Orten, an denen sie brennen. Zeitweise kann der vorgegebene Grenzwert für Feinstaub (50 Mikrogramm pro Kubikmeter) überschritten werden. Da die Belastung sich aber in den meisten Fällen auf lediglich wenige Tage im Jahr beschränkt, und Osterfeuer speziell in Norddeutschland eine traditionelle Bedeutung haben, sind Osterfeuer nach wie vor zugelassen.

Wie entstehen die Kondensstreifen am Himmel, so genannte Chemtrails?

Als "Chemtrails" werden die künstlichen Streifen bezeichnet, die sich hinter Flugzeugen am Himmel erkennen lassen. Oft werden wir gefragt, ob  diese Streifen durch gezielt versprühte Chemikalien entstehen. Das BMU sowie der Deutsche Wetterdienst geben hier aber Entwarnung: Die Streifen am Himmel sind lediglich Kondensstreifen von Flugzeugen. Sie setzen sich vornehmlich aus gefrorenem Wasserdampf und Aerosolen (zum Beispiel Ruß) zusammen und sind für Menschen auf dem Boden weitestgehend ungefährlich, haben aber einen Einfluss auf unsere Umwelt.

NO2 Innen und Außen

Warum darf die Stickstoffdioxid-Belastung an speziellen Arbeitsplätzen so hoch sein?

Bei der Ableitung von Grenzwerten für NO2 in der Atemluft für die Allgemeinbevölkerung können nicht die gleichen Maßstäbe angelegt werden wie für Beschäftigte an speziellen Arbeitsplätzen. Der Arbeitsplatzgrenzwert legt fest, wie hoch für eine bestimmte Zeitspanne die Belastung gesunder Beschäftigter mit NO2 sein darf. Bei der Außenluft hingegen geht es um eine dauerhafte NO2-Konzentration, der alle Menschen längere Zeit ausgesetzt sein können, also auch Asthmatikerinnen und Asthmatiker, Kinder, Schwangere oder ältere Menschen. Dieser Wert muss dementsprechend deutlich niedriger sein als der Wert für eine zeitlich befristete Konzentration für spezielle Arbeitsplätze.

Enthalten in Fragen und Antworten zu

NO2 Innen und Außen

Wer hat diesen Grenzwert für die Außenluft festgelegt?

Die Verordnung setzt die EU-Grenzwerte für die Außenluft um, die wiederum auf Werten der Luftqualitäts-Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) basieren. Diese Richtwerte wurden von der WHO aus entsprechenden bevölkerungsbezogenen Studien und Belastungsstudien abgeleitet.

Enthalten in Fragen und Antworten zu

NO2 Innen und Außen

Welcher Grenzwert gilt für die Außenluft?

Für die Außenluft gilt gemäß der Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV) ein NO2-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter als Jahresmittelwert. Der Kurzzeitwert für die Außenluft, der im Jahr 18 mal überschritten werden darf, liegt bei 200 Mikrogramm pro Kubikmeter als Stundenmittel.

Enthalten in Fragen und Antworten zu

NO2 Innen und Außen

An welchen Arbeitsplätzen können Stickstoffdioxid-Belastungen entstehen und welcher Grenzwert gilt hier?

NO2 entsteht beispielsweise – beziehungsweise wird verwendet – bei Schweißvorgängen, bei der Dynamit- und Nitrozelluloseherstellung oder beim Betrieb von Dieselmotoren. Für Beschäftigte , bei deren Tätigkeiten am Arbeitsplatz eine erhöhte NO2-Belastung zu erwarten ist, gilt ein Grenzwert von 950 Mikrogramm pro Kubikmeter. Dieser Wert wurde vom Ausschuss für Gefahrstoffe beschlossen. Weitere Auskünfte zu den Arbeitsplatzgrenzwerten erteilt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Enthalten in Fragen und Antworten zu

NO2 Innen und Außen

Welcher Grenzwert gilt für die Innenraumluft und wer legt ihn fest?

Für die NO2-Belastung der Innenraumluft gibt es keine gesetzlichen Bestimmungen. Eine übergreifende, raumbezogene rechtliche Regelung ist wegen der vor staatlichen Regelungen zu schützenden Privatsphäre nur schwer möglich bzw. nicht sinnvoll. Für Wohnungen und Büroarbeitsplätze werden rechtlich nicht verbindliche Richtwerte herangezogen, die auf gesicherten Erkenntnissen wissenschaftlicher Forschung beruhen. Diese werden vom Ausschuss für Innenraumrichtwerte (AIR) erarbeitet.

Der Ausschuss ist ein unabhängiges, wissenschaftliches Gremium, in dem Expertinnen und Experten aus Bund und Ländern zusammenarbeiten. Diese Expertengruppe leitete schon in den 1990er Jahren einen sogenannten "Richtwert II" für NO2 in der Innenraumluft ab, der bei 60 Mikrogramm pro Kubikmeter (Wochenmittelwert) liegt. NO2 wird im Innenraum in relevanten Konzentrationen nur selten nachgewiesen und ist vom AIR daher aus gesundheitlichen Gründen zunächst als nicht prioritär eingestuft worden. Aufgrund des aktuellen EU-Grenzwertes für die Außenluft von 40 Mikrogramm je Kubikmeter im Jahresmittel und neuer wissenschaftlicher Er-kenntnisse plant der Ausschuss für Innenraumrichtwerte (AIR) jedoch, die Bewertung für Stickstoffdioxid in Innenräumen zu überarbeiten.

Enthalten in Fragen und Antworten zu

NO2 Innen und Außen

Was kann man dagegen tun?

Belastungen der Innenraumluft sind sehr stark vom Verhalten der Raumnutzerinnen und -nutzer abhängig. Deshalb ist das regelmäßige Lüften von Räumen unverzichtbar.

Enthalten in Fragen und Antworten zu

NO2 Innen und Außen