BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/RE7575
09.06.2015

Statement von Dr. Barbara Hendricks zum Ergebnis des G7-Gipfels

Blauer Himmel mit Wolken und Sonne
Die zentrale Botschaft des G7-Gipfels ist das Bekenntnis zu einer Dekarbonisierung der Weltwirtschaft innerhalb dieses Jahrhunderts.

- Es gilt das gesprochene Wort -

Die zentrale Botschaft des G7-Gipfels ist das Bekenntnis zu einer Dekarbonisierung der Weltwirtschaft innerhalb dieses Jahrhunderts. Es ist völlig klar, was das heißt: Wir müssen Abschied nehmen von Kohle, Öl und Gas, und zwar in den Industrieländern schneller als in den Entwicklungsländern. In Deutschland kann angesichts dieser klaren Richtungsentscheidung der G7-Staaten niemand mehr die Augen davor verschließen, dass wir jetzt systematisch den Strukturwandel in den Kohleregionen unseres Landes angehen müssen. Wer so tut, als ob Kohlekraftwerke so weiter betrieben können wie bisher, drückt sich vor politischer Verantwortung und streut den Menschen Sand in die Augen.

Ich freue mich, dass die G7 auch ein deutliches Bekenntnis zur internationalen Klimafinanzierung abgegeben haben. Für mich war von Anfang an klar, dass ohne überzeugende Aussagen, wie wir den Entwicklungsländern bei Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel finanziell helfen können, die Pariser Klimakonferenz kaum erfolgreich werden kann. Deshalb war es mir so wichtig, dass Deutschland anlässlich des Petersberger Klimadialogs eine Verdopplung unserer eigenen Haushaltsmittel dafür von derzeit zwei Milliarden auf vier Milliarden Euro im Jahr 2020 angekündigt hat. Damit können wir zuverlässig weitere sechs Milliarden Euro privater Finanzierung auslösen. Mit dann insgesamt etwa zehn Milliarden Euro trägt Deutschland einen fairen Anteil an der 100 Milliarden Dollar-Zusage der Industriestaaten 2009 in Kopenhagen bei. Es ist gut, dass die G7 nun ebenfalls ein starkes Signal für die Klimafinanzierung ausgesendet haben.

Es ist auch zu begrüßen, dass die G7 sich hinsichtlich der neuen globalen Zielsetzungen, die die UNO im September verabschieden wird (Post 2015-Agenda), deutlich für den überfälligen Wandel zu einer nachhaltigen Entwicklung aussprechen.

09.06.2015 | Rede Internationale Umweltpolitik | Berlin