https://www.bmu.de/RE9356
01.12.2020

Rede von Svenja Schulze auf dem Digital-Gipfel 2020

01.12.2020 | Digitalisierung

Wie künstliche Intelligenz beim Umweltschutz helfen kann

Wie künstliche Intelligenz beim Umweltschutz helfen kann
Beim virtuellen Digital-Gipfel 2020 hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze eine Impulsrede zum Thema "Die Digitalisierung zum Wohle von Mensch und Umwelt gestalten" gehalten.

- Es gilt das gesprochene Wort -

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

als Umweltministerin liegt mir das Gipfelthema: "Digital nachhaltiger leben" ganz besonders am Herzen. Dabei ist die Digitalisierung zunächst durchaus zweischneidig:

  • Ich bin überzeugt, dass sie uns dabei helfen kann, den Klimawandel einzudämmen, den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen und Ressourcen zu schonen. Zum Beispiel durch präzisen Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft oder intelligente Verkehrssteuerung. Die Digitalisierung kann für mehr Wohlstand sorgen und zu mehr sozialer Gerechtigkeit beitragen.
  • Aber es gibt auch Schattenseiten. Rechenzentren, digitale Infrastrukturen und Endgeräte benötigen Unmengen an Ressourcen und Energie. Diese Risiken müssen wir in den Griff bekommen, damit die Digitalisierung nicht Teil des Problems, sondern immer ein Teil der Lösung ist.

Wie das gehen kann, zeigt meine Umweltpolitische Digitalagenda mit über 70 politischen Maßnahmen, die Umwelt- und Digitalpolitik miteinander verbinden. Sie enthält Leitplanken, mit denen wir die Digitalisierung gestalten, ihr einen gesellschaftspolitischen Rahmen geben können. Drei Beispiele:

  • Ein digitaler Produktpass, der informiert, wo die Rohstoffe herkommen, unter welchen sozialen Bedingungen produziert wurde und wieviel CO2 dabei entstanden ist.
  • Der Vorschlag, dass diese Informationen in die Suchfunktionen der Plattformen integriert werden.
  • Und auch Regeln für eine bessere Reparierbarkeit und für verpflichtende Updates, damit Geräte nicht bereits nach kurzer Zeit im Elektroschrott landen.

Gerade in der Corona-Pandemie hat die Digitalisierung gezeigt, was in ihr steckt. Homeoffice, Homeschooling, Videokonferenzen im Beruf und mit den Verwandten wären sonst nicht möglich gewesen. Es wächst aber auch das Bewusstsein, dass Streaming und Gaming Energie- und Ressourcenverbrauch verursachen – den man allerdings minimieren kann, wenn man es richtigmacht.

Auch Künstliche Intelligenz bietet Chancen, vom Pflegeroboter bis zu autonom fahrenden Autos. Sie kann durch bessere Integration erneuerbarer Energien und intelligente Netzsteuerung die Energiewende beschleunigen. KI-Methoden können den Plastikmüll im Meer reduzieren, Verkehrsströme effizienter steuern und helfen, dass wir unser Klimasystem besser verstehen.

Es gibt inzwischen viele Beispiele, wie KI der Umwelt helfen kann. Ich finde das wirklich faszinierend!

Diese Möglichkeiten sollten wir noch viel stärker zum Wohle von Mensch und Umwelt nutzen. Darum habe ich "Digitalisierung und Umwelt" zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemacht. Wir arbeiten dabei eng mit der Kommission zusammen, die den Handlungsbedarf genauso sieht. Das kann man am European Green Deal und der Digitalstrategie erkennen.

Unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft werden erstmals die Umweltministerinnen und Umweltminister Vorschläge vorlegen, wie IT und KI, wie Datenverarbeitung und die Konstruktion von Elektrogeräten dabei helfen können, die EU-Klima- und Umweltziele leichter zu erreichen. Dazu gehören auch Regelungen zum Beispiel zu klimaneutralen Rechenzentren, dem Recycling von Elektrogeräten und Batterien und der Zugang zu Daten.  

Hier ist politischer Gestaltungswillen gefragt. Ich sage ganz offen: Es kann nicht sein, dass die EU-Umwelt- und Klimaminister nicht gefragt werden, wenn es um diese wichtigen klimapolitischen Entscheidungen geht. Ich werde unsere Ratspräsidentschaft dazu nutzen, dass es künftig zu einer angemessenen Beteiligung kommt.

Wir haben jetzt die Chance, der Digitalisierung ein eigenes europäisches Gesicht zu geben, mit einer klaren umwelt-, klima-, verbraucherfreundlichen Ausrichtung, bei der jede IT-Anwendung vom Anfang bis Ende im Kreislauf gedacht wird. Das soll zu einem europäischen Markenzeichen werden!

Ich freue mich darauf, mit Ihnen gemeinsam daran zu arbeiten.

Und ich freue mich jetzt auf die Impulse, die das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Dafür schon jetzt ein herzliches Dankeschön!

01.12.2020 | Rede Digitalisierung