BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/PM8680
27.08.2019

Rita Schwarzelühr-Sutter zu Regierungsberatungen in der Mongolei

Rita Schwarzelühr-Sutter zu Regierungsberatungen in der Mongolei
Rita Schwarzelühr-Sutter besucht Kohleregionen in der Mongolei und tauscht sich dort über die Herausforderungen einer "Just Transition" von Kohle hin zu Erneuerbaren Energien sowie zur Rekultivierung im Bergbau aus.

Just Transition, Klima- und Naturschutz sind Schwerpunkte der Reise der Parlamentarischen Staatssekretärin

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter besucht Kohleregionen in der Mongolei und tauscht sich mit Fachleuten über die Herausforderungen einer "Just Transition" von Kohle zu Erneuerbaren Energien sowie der Rekultivierung im Bergbau aus. Weitere Schwerpunkte der Reise sind der Schutz bedrohter Arten und der Biodiversität.

Rita Schwarzelühr-Sutter: "Kohle spielt in der Mongolei noch immer eine zentrale Rolle. Der Weg von der Kohleverstromung zur Nutzung Erneuerbarer Energien stellt die Mongolei wie auch Deutschland vor große Herausforderungen. Es ist daher wichtig, in den Austausch zu treten und voneinander zu lernen."

Gruppenbild: Rita Schwarzelühr-Sutter mit Mitarbeitern der Parkverwaltung im Nationalpark Hustain Nuru
BMU/Anastasia Guretskaya

Die Mongolei gehört zu den Ländern mit den größten Kohlevorkommen weltweit und ist wirtschaftlich von dem fossilen Rohstoff abhängig: Kohle macht 90 Prozent der mongolischen Exporte aus und ist der zentrale Energielieferant. Mehr als 95 Prozent der Elektrizität entsteht in Kohlekraftwerken. Der Anstieg von Kohleabbau und -nutzung seit den 1990er Jahren verursacht große Umweltprobleme. Die Luftverschmutzung durch die Kohle-Verbrennung verursacht insbesondere in der Hauptstadt Ulan Bator große Gesundheitsprobleme. Die sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen eines Strukturwandels in der Mongolei sind enorm.

Rita Schwarzelühr-Sutter suchte daher das Gespräch mit zentralen Akteuren der Regierung und der mongolischen Kohleproduktion. Im Austausch mit dem mongolischen Umwelt- sowie dem Energieminister und dem Staatssekretär für Bergbau brachte sie die Erfahrungen mit dem deutschen Kohleaussteig ein und betonte die Bedeutung nachhaltiger Energiequellen für Gesundheit und Klimaschutz. Das Thema Just Transition spielte eine große Rolle. Auch im Gespräch mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und Vertreterinnen und Vertretern der lokalen Zivilgesellschaft und Gewerkschaften wurden die sozialen und ökologischen Folgen des Bergbaus in der Mongolei beleuchtet. Beim Besuch des größten Braunkohletagebaus der Mongolei in Baganuur zeigten sich die gewaltigen Herausforderungen bei der Rekultivierung und Renaturierung stillgelegter Teile des Tagebaus. Deutschland berät die Mongolei seit 2016 im Rahmen des Beratungshilfeprogramms zur umweltgerechten Rekultivierung von Bergbaustätten. Rita Schwarzelühr-Sutter sagte im Rahmen des Besuchs weitere Beratung durch deutsche Experten zu.

27.08.2019 | Pressemitteilung Nr. 142/19 | Internationale Umweltpolitik