https://www.bmu.de/PM9314
06.11.2020

Ressourcen- und energieeffiziente Herstellung von Leichtmetallrädern

Das Bundesmweltministerium unterstützt die Superior Industries Production Germany GmbH bei der Investition in eine umweltschonende und hochflexible Beschichtungsanlage im Rahmen des Umweltinnovationsprogrammes.

Bundesumweltministerium fördert Pilotprojekt in Werdohl (NRW) mit 1,1 Millionen Euro

Das Bundesmweltministerium unterstützt die Superior Industries Production Germany GmbH bei der Investition in eine umweltschonende und hochflexible Beschichtungsanlage im Rahmen des Umweltinnovationsprogrammes.   Das Unternehmen produziert Leichtmetallräder für die Automobilindustrie. Am Produktionsstandort Werdohl (Nordrhein-Westfalen) kann mit dem Einsatz der neuen Beschichtungsanlage der jährliche Energiebedarf insgesamt um knapp 600.000 Kilogramm CO2-Äquivalente reduziert werden. Auch der Pulverabfall sowie der Lösemitteleinsatz im Rahmen von Farbwechseln kann im Vergleich zu einer konventionellen Lackieranlage um mehr als 80 Prozent gesenkt werden.

Bei der Herstellung von Leichtmetallrädern sind hochwertige Oberflächen mit einer exzellenten Produktqualität wichtig. Die Lackierung ist der letzte Schritt im Herstellungsprozess des Aluminiumrades. Dieser besteht aus den Prozessschritten Vorbehandlung, Pulverbeschichtung und Nasslackierung. Der Farb- und Typenwechsel ist mit erheblichen ökologischen Ineffizienzen im Bereich der Pulver- und Nasslackierung und einem hohen Reinigungsaufwand verbunden. Die bei der Reinigung anfallenden, verschmutzten Lösemittel werden energieintensiv zurückgewonnen, der zurückbleibende Lackschlamm muss als Sondermüll entsorgt werden. Diese Herausforderung wird wächst noch durch eine steigende Nachfrage nach unterschiedlichen Farben und Radtypen.

Ziel des Vorhabens ist, mittels neuartiger Pulverförderung, -dosierung und -aufbereitung die Ressourcen- und Energieeffizienz in Kombination mit einer hohen Anlagenflexibilität und -produktivität zu erhöhen. Durch optimierte Prozessketten und eine intelligente Auslegung der Anlagentechnik werden unter anderem verkürzte Farbwechselzeiten im Nasslackbereich, höhere Beschichtungsqualitäten sowie eine kompaktere Anlagendimensionierung der Multi-Color Pulverkabinen erreicht. Mit dem Umweltinnovationsprogramm wird die erstmalige, großtechnische Anwendung einer innovativen Technologie gefördert. Das Vorhaben muss über den Stand der Technik hinausgehen und sollte Demonstrationscharakter haben.

06.11.2020 | Pressemitteilung Nr. 199/20 | Ressourceneffizienz