BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/PM6499
15.05.2016

Hendricks fordert globale Ressourcenwende

Vereinte Nationen und OECD mahnen größere Anstrengungen für mehr Ressourceneffizienz an

Vereinte Nationen und OECD mahnen größere Anstrengungen für mehr Ressourceneffizienz an

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat einen Stopp der Ressourcenverschwendung gefordert. "Ohne eine globale Ressourcenwende werden wir weder das 2-Grad-Ziel im Klimaschutz erreichen noch die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umsetzen können", sagte Hendricks am Rande des Umweltministertreffens der G7 in Toyama/Japan. Zusammen mit ihrer japanischen Kollegin Marukawa nahm sie die neuesten wissenschaftlichen Studien des Weltressourcenrats der Vereinten Nationen (IRP) und der OECD zum Ressourcenschutz entgegen. OECD und Weltressourcenrat warnen, dass bis 2050 mindestens mit einer Verdopplung des globalen Rohstoffverbrauchs zu rechnen sei, wenn sich der derzeitige Trend weiter fortsetzt. "Dies wäre mit erheblichen Umweltproblemen durch CO2-Emissionen und Biodiversitätsverlust verbunden", sagte Hendricks. "Die Berichte zeigen deutlich: Wir müssen mehr tun! Ich setze mich für Ressourceneffizienz in der gesamten Wertschöpfungskette ein, von der Rohstoffgewinnung bis zum Recycling."

Die Berichte untermauern, dass eine effektivere Nutzung von Rohstoffen und anderen natürlichen Ressourcen signifikante Vorteile für Wirtschaft und Umwelt bringt. Mit einer ehrgeizigen Ressourceneffizienz- und Klimapolitik könnte der globale Ressourcenverbrauch bis 2050 stabilisiert und gleichzeitig Einkommen und wirtschaftliches Wachstum angekurbelt werden, schreibt der Weltressourcenrat. Im Weltressourcenrat des Umweltprogramms der Vereinten Nationen beraten hochrangige Wissenschaftler aus allen Weltregionen zu Fragen des Ressourcenschutzes.

Die Bundesregierung hatte ihre G7-Präsidentschaft im Jahr 2015 dafür genutzt, Ressourceneffizienz erstmals zum Thema eines G7-Gipfels zu machen. Die Staats- und Regierungschefs beauftragten den Weltressourcenrat und die OECD beim G7-Gipfel von Schloss Elmau, die vielversprechendsten Lösungen und Ansätze für Ressourceneffizienz aufzuzeigen. Anlässlich des G7-Umweltministertreffens in Toyama wurden die Berichte heute vorgestellt.

15.05.2016 | Pressemitteilung Nr. 106/16 | Ressourceneffizienz