https://www.bmu.de/PM4387
29.07.2009

Gabriel fördert umweltgerechte Modernisierung des Stahlwerks Eisenhüttenstadt mit 30 Millionen Euro

"Einem schnellen Start steht nichts mehr im Weg"

"Einem schnellen Start steht nichts mehr im Weg"

Das Bundesumweltministerium stellt 30 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm für eine umweltgerechte Modernisierung des Stahlwerks der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH zur Verfügung. Im Rahmen eines internationalen Kooperationsprojektes soll in dem Stahlwerk ein neuartiges Verfahren zur Reduktion des CO2-Ausstoßes in der Stahlproduktion erstmals im großtechnischen Maßstab eingesetzt werden. Mit diesem ambitionierten Vorhaben werde nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch zum Erhalt der Arbeitsplätze geleistet, betonte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel beim gemeinsamen Besuch mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier anlässlich der Übergabe des Förderbescheids. Der Bescheid wurde von Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe, an Thorsten Brand, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH übergeben.

Das Unternehmen plant die Umrüstung eines Hochofens, so dass das bei der Roheisenerzeugung entstehende Gichtgas in den Produktionskreislauf zurückgeführt wird. Dabei erlaubt der hohe Kohlenmonoxid-(CO)-Anteil eine deutliche Minderung des Koksbedarfs im Hochofen, was zu weniger klimaschädlichen Kohlendioxid-(CO2)-Emissionen führt.

Gabriel: "Das Vorhaben hat einen ganz außerordentlichen Modellcharakter. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, die notwendigen Fördermittel im Bundeshaushalt bereitzustellen. Aus Sicht der Bundesregierung steht einem schnellen Start des Projekts nichts mehr im Weg." Der Bundesumweltminister appellierte an die Konzernleitung, das Projekt mit internationaler Dimension zügig zu realisieren.

In Eisenhüttenstadt soll die Gichtgasrückführung bei der Roheisenerzeugung erstmalig im großtechnischen Maßstab realisiert werden. Bisher wurde das Verfahren im Rahmen des Forschungsprojekts "Ultra Low CO2 Steelmaking" (ULCOS) der europäischen Plattform für Stahlindustrie (ESTEP) an einem kleinen Versuchsofen im schwedischen Lulea erfolgreich realisiert. Die mit der Gichtgasrückführung erreichte Minderung der CO2-Emissionen resultiert vor allem aus dem deutlich geminderten Koksbedarf für den Hochofenprozess. Durch die neue Technologie können mindestens 16 Prozent CO2-Emissionen vermieden werden. Bei flächendeckender Umsetzung dieses Verfahrens in der deutschen Roheisenerzeugung würde das gesamte CO2-Minderungspotential 6,9 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr betragen (bei gleicher Roheisenerzeugung wie im Jahr 2007).

29.07.2009 | Pressemitteilung Nr. 248/09