BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/PM8253
14.11.2018

Flasbarth: UN-Konferenz soll Trendwende einläuten beim weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt

bildergalerie icon 18.11.2018 | Naturschutz/Biologische Vielfalt

14. CBD-Konferenz

14. CBD-Konferenz
Zum Auftakt der 14. Weltbiodiversitätskonferenz im ägyptischen Sharm El-Sheikh findet heute und morgen das hochrangige Segment statt. Für die Bundesregierung nahm Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth an dem Treffen teil.

Zum Auftakt der 14. Weltbiodiversitätskonferenz im ägyptischen Sharm El-Sheikh findet heute und morgen das hochrangige Segment statt. Für die Bundesregierung nimmt Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth an dem Treffen teil. Anschließend tagt die Konferenz vom 17. bis zum 29. November auf Arbeitsebene. Hauptthemen sind die Umsetzung der globalen Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt und eine bessere Berücksichtigung dieser Ziele bei der Energieerzeugung, bei Infrastrukturprojekten und im Gesundheitssystem.

Umwelt-Staatsekretär Flasbarth: "Wir verlieren weiterhin täglich Tier- und Pflanzenarten in großer Zahl und zerstören weltweit Lebensräume – trotz ehrgeiziger globaler Ziele zum Schutz der Biodiversität. Eine Trendwende ist überfällig. Ein wichtiger Grund für den fortschreitenden Verlust ist: Der Schutz der biologischen Vielfalt wird in vielen Bereichen von Politik und Wirtschaft noch zu wenig beachtet, in der Land-, Forst und Fischereiwirtschaft, der Energieerzeugung oder der Infrastrukturplanung. Auf der Konferenz in Ägypten wollen wir gemeinsam einen neuen Startpunkt setzen, um diese Herausforderung anzugehen."

Diskutiert wird außerdem der Stand der Umsetzung globalen Biodiversitätsstrategie – der sogenannten "Aichi-Biodiversitätsziele". Diese wurden 2010 von der UN verabschiedet und zielen auf 2020: Bis dahin sollte der Verlust der biologischen Vielfalt weltweit gestoppt werden. Außerdem steht auf der Konferenz in Ägypten eine Entscheidung über den Prozess für die Ausarbeitung neuer Ziele für die Zeit nach 2020 an.

Seit 2013 unterstützt Deutschland jährlich mit mindestens einer halben Milliarde Euro den Schutz der weltweiten biologischen Vielfalt. Damit ist Deutschland einer von 10 Staaten, die ihre finanziellen Beiträge 2015 gegenüber dem Durchschnitt 2006 bis 2010 bereits mehr als verdoppelt haben und dadurch dieses vereinbarte Ziel umgesetzt haben. Umwelt-Staatssekretär Flasbarth bekräftigt erneut das deutsche Engagement für den internationalen Biodiversitätsschutz: "Wir stehen zu unseren Zusagen und werden diese auch in Zukunft erfüllen. Aber mit Geld allein ist es nicht getan – wir müssen auch die großen Trends der Naturzerstörung stoppen. Das ist nicht nur eine Aufgabe in den großen biodiversitätsreichen Ländern des Südens. Auch in Europa werden wir, beispielsweise bei der anstehenden Agrarreform, zeigen müssen, ob wir auf unserem eigenen Kontinent eine naturverträgliche Landwirtschaft schaffen können."

Umwelt-Staatssekretär Flasbarth hob in Sharm El-Sheikh hervor, dass jetzt die Vorarbeiten beginnen müssten, um 2020 bei der nächsten Vertragsstaatenkonferenz der CBD in China eine neue globale Biodiversitätsstrategie für 2020 bis 2030 zu beschließen. "Wir haben jetzt zwei Jahre Zeit zu überprüfen, was wir in diesem Jahrzehnt richtig und was wir falsch gemacht haben im Umgang mit unserer Natur. Daraus müssen wir dann die richtigen und zukunftsweisenden Schlüsse ziehen. Noch ein Jahrzehnt an Naturverlust auf unserem Planeten dürfen wir nicht zulassen."

Hintergrund:

Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) gehört mit derzeit 196 Vertragsparteien (inklusive der EU) – wie das Klimarahmenabkommen (UNFCCC) und die Wüstenkonvention (UNCCD) – zu den drei völkerrechtlichen Verträgen, die auf der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 zur Unterzeichnung auslagen. Deutschland ist seit dem Inkrafttreten der CBD am 29. Dezember 1993 Vertragspartei. Die Federführung liegt beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Die CBD hat drei übergeordnete Ziele:

  • die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Gene, Arten, Lebensräume),
  • die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile und
  • die gerechte Aufteilung der aus der Nutzung genetischer Ressourcen gewonnenen Vorteile.

Für den Zeitraum 2011 bis 2020 wurde eine globale Biodiversitätsstrategie beschlossen. Danach sollte der Biodiversitätsverlust bis 2020 durch effektives und unverzügliches Handeln gestoppt werden. Es soll sichergestellt werden, dass die Ökosysteme bis 2020 widerstandsfähig sind und weiterhin wesentliche Ökosystemleistungen bereitstellen und somit die Vielfalt des Lebens des Planeten sichern und zum menschlichen Wohlergehen und zur Beseitigung der Armut beitragen. Hierfür enthält der Strategische Plan die sogenannten Aichi-Biodiversitätsziele: 5 strategische Ziele mit 20 Handlungszielen.

Beschlüsse zur verstärkten Umsetzung des Strategischen Plans durch sogenanntes Mainstreaming sowie die Diskussion über den Prozess für die Ausarbeitung des strategischen Rahmens für Biodiversität nach 2020 bilden die Schwerpunkte der 14. Vertragsstaatenkonferenz, die vom 17. November bis 29. November 2018 im ägyptischen Sharm El-Sheikh stattfinden wird.

14.11.2018 | Pressemitteilung Nr. 224/18 | Naturschutz/Biologische Vielfalt