https://www.bmu.de/PM9697
08.07.2021

Bundesumweltministerium fördert innovatives Pilotprojekt für energie- und materialsparende Transformatorenkerne in Aalen

Die Firma ZEI-Tec GmbH plant die Errichtung einer innovativen Produktionsanlage für neuartige weichmagnetische Eisenkerne für Transformatoren in Stromnetzen.

Schwarzelühr-Sutter übergibt Förderbescheid über 7,4 Millionen Euro

Die Firma ZEI-Tec GmbH aus Aalen (Baden-Württemberg) plant die Errichtung einer innovativen Produktionsanlage für neuartige weichmagnetische Eisenkerne für Transformatoren in Stromnetzen. Das Bundesumweltministerium unterstützt das Vorhaben mit rund 7,4 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, überreicht dem Unternehmen heute den Förderbescheid.

Schwarzelühr-Sutter: "Auf dem Weg zur Klimaneutralität brauchen wir viele gute Ideen und Innovationen, die Energie und Ressourcen sparen. Was hier in Aalen entsteht, hat auch Strahlkraft über die Region hinaus. Das Projekt ist in vielerlei Hinsicht vorbildlich, weil es nicht nur Energie spart, sondern auch Wasser und andere wertvolle Ressourcen schont. Die neue Technologie kann einen wichtigen Beitrag zum Ausbau der Stromnetze für erneuerbare Energien und damit zum Gelingen der Energiewende leisten. All das verdient die Unterstützung des Bundesumweltministeriums. Hier ist Steuergeld wirklich sehr gut angelegt."

In den Stromnetzen Deutschlands und in der EU werden von den Energieversorgern aktuell überwiegend Transformatoren mit einem Kern aus Elektroblech eingesetzt. Ausgehend von der Roheisenerzeugung im großindustriellen Hochofen ist die Herstellung von Elektroblechkernen mit einem hohen Energie- und Materialverbrauch verbunden. Die Produktion besteht aus vielen global verteilten Prozessschritten mehrerer Unternehmen. Ein neuartiger weichmagnetischer Eisenkern aus rascherstarrten, amorphen Folien soll den Herstellungsprozess deutlich verkürzen und dabei Energie und Material einsparen.

Die im Jahr 2017 neu gegründete ZEI-Tec GmbH aus Aalen beabsichtigt die Errichtung einer innovativen Anlage zur Produktion des neuartigen Transformatorenkerns. Das Herzstück der Anlage ist eine Gießanlage für rascherstarrte, amorphe Folien mit einer Dicke von 35 bis 40 Mikrometern und 200 Millimetern Breite. Die jährliche Produktionsmenge beträgt 250 Millionen Meter. Die notwendigen Qualitäts- und Präzisionsziele erfordern den Anlagenbetrieb im Reinraum. Die Anlage nutzt ausschließlich elektrische Energie.

Bei einer geplanten Jahresproduktion von 20.000 ZEI-Tec-Kernen sollen bei der Herstellung jährlich unter anderem 66 Gigawattstunden an Energie (80 Prozent) und 35.600 Kubikmeter an Wasser (99 Prozent) eingespart werden können. Zum Bau von Transformatoren mit dem neuartigen Kern wird unter anderem weitaus weniger Leitungsmaterial (Aluminium, Kupfer) benötigt. Durch die bauform- und produktionsbedingten Material- und Energieeinsparungen können jährlich circa 73.500 Tonnen CO2 vermieden werden.

Gegenüber herkömmlichen Elektroblechkernen sollen die ZEI-Tec-Kerne um bis zu 58 Prozent geringere Energieverluste aufweisen. Bei einem Durchschnittstransformator könnten damit im Netzbetrieb bis zu 2,2 MWh Strom jährlich eingespart werden.

Über das Umweltinnovationsprogramm

Mit dem Umweltinnovationsprogramm wird die erstmalige, großtechnische Anwendung einer innovativen Technologie gefördert. Das Vorhaben muss über den Stand der Technik hinausgehen und sollte Demonstrationscharakter haben. 

08.07.2021 | Pressemitteilung Nr. 174/21 | Energieeffizienz