Sachverständigenrat für Umweltfragen

Der bereits 1972 eingerichtete und in seiner Tätigkeit unabhängige Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat den Auftrag, die Umweltsituation in Deutschland wissenschaftlich zu begutachten sowie Fehlentwicklungen und Möglichkeiten zu deren Vermeidung oder Beseitigung aufzuzeigen. Seine Handlungsempfehlungen richten sich nicht nur an die Bundesregierung, sondern auch an Länder, Kommunen, Wirtschaft und an die Öffentlichkeit. Der SRU legt der Bundesregierung alle vier Jahre ein umweltpolitisches Gesamtgutachten vor, zuletzt im Mai 2020 mit dem Titel "Für eine entschlossene Umweltpolitik in Deutschland und Europa". In Sondergutachten werden spezielle Umweltprobleme umfassend untersucht. So wurde zuletzt im Juni 2019 das Sondergutachten "Demokratisch regieren in ökologischen Grenzen – Zur Legitimation von Umweltpolitik" veröffentlicht. In Stellungnahmen und Offenen Briefen äußert sich der Rat zu aktuellen Fragen der Umweltpolitik, zuletzt mit den Stellungnahmen "Für einen flächenwirksamen Insektenschutz" und "Wohnungsneubau langfristig denken" sowie dem Offenen Brief "Für die Umsetzung ambitionierter Klimapolitik und Klimaschutzmaßnahmen".

Mitglieder des Rates sind sieben Professorinnen und Professoren mit besonderer Umweltforschungsexpertise, die unterschiedliche Fachdisziplinen vertreten. Sie werden vom Bundeskabinett für jeweils vier Jahre ernannt. Die aktuelle Ratsperiode begann am 1. Juli 2020.

Mitgliederübersicht

(Stand: Juli 2020)

Gesamtdavon Frauen durch den Bund zu bestimmendavon Frauen
7 4 7 4