https://www.bmu.de/ME9326
13.11.2020

Vorhaben tauschen sich beim 6. Vernetzungstreffen des Förderprogramms "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel" aus

Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold begrüßt die Teilnehmenden.
bildergalerie icon 13.11.2020 | Klimaschutz

Treffen zu "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel"

Treffen zu "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel"
download icon 28.07.2020 | Förderung

Förderprogramm Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel

Förderprogramm Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel
Zum sechsten Mal lud das BMU die Programmbeteiligten des Förderprogramms zu einem gemeinsamen virtuellen Treffen ein.

Virtuelle Vernetzung

Die Folgen des Klimawandels sind bereits heute deutlich spürbar: Starkregenereignisse, langanhaltende Hitzeperioden und Trockenheit sind nur einige der Auswirkungen, die sich maßgeblich auf Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt auswirken. Die Vorhaben des Förderprogramms "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel" nehmen sich auf unterschiedliche Weise dieser Thematik an, bringen die Klimawandelanpassung in die Umsetzung und unterstützen so gesellschaftliche Akteure auf regionaler und lokaler Ebene. Am 12. und 13. November 2020 tauschten sich die Projektbeteiligten der rund 30 Einzelvorhaben und rund 25 Verbundvorhaben im Rahmen des jährlichen Vernetzungstreffens bei einer Online-Veranstaltung aus.

Bereits zum 6. Mal lud das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) die Fördernehmerinnen und Fördernehmer zu einem gemeinsamen Treffen ein. Das Besondere dieses Jahr: Die Veranstaltung fand erstmalig im virtuellen Raum statt. Auch wenn die neue Situation einige Herausforderungen bot, standen die Vernetzung der Vorhaben und das Lernen voneinander im Vordergrund der Veranstaltung. "Durch den Austausch der Projekte untereinander können wertvolle Synergien erzeugt werden, davon können vor allem die neu gestarteten Vorhaben profitieren", erklärt Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMU. "Das wollen wir mit speziellen Angeboten wie dem Vernetzungstreffen fördern. Denn innerhalb der einzelnen Projekte gibt es viel Wissen und Erfahrung, sowohl methodisch als auch inhaltlich."

Neben einer Keynote von Dr. Klaus Grosfeld, Geschäftsführer vom Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderungen und Mensch (REKLIM) zum Thema "Klimawandel vor unserer Haustür und wie sich unser Leben heute dadurch bereits ändert" teilten drei bereits fortgeschrittene beziehungsweise beendete Projekte in einem Vortrag ihr Erfahrungswissen mit den anderen Teilnehmenden und stellten ihre wichtigsten Lessons-Learned, also Lektionen und Erkenntnisse, die für den Erfolg des Projekts relevant waren, auf anschauliche Weise dar. Die sechs Arbeitsgruppen am zweiten Tag standen dann ganz im Zeichen des inhaltlichen Austauschs und waren auf die Arbeitsschwerpunkte der Vorhaben ausgerichtet: So tauschten sich die Teilnehmenden in verschiedenen Online-Arbeitsgruppenräumen zum Umgang mit Trockenheit und zur Kommunikation von Starkregen- und Hochwassereigenvorsorge aus, diskutierten über kommunale und institutionelle Hitzeaktionspläne und Frühwarnsysteme sowie über die Implementierung, Umsetzung und Verstetigung von Bildungsformaten. Als aktuelles Thema griff eine Arbeitsgruppe die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Beteiligungsprozesse, Kooperationen und Netzwerkbildung auf. Die Corona-Pandemie war unter anderem auch Thema der anschließenden Fishbowldiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem Ministerium und des Projektträgers Zukunft- Umwelt- Gesellschaft (ZUG), die mit den Teilnehmenden die Herausforderungen und Chancen der Klimaanpassung zu Zeiten von Corona diskutierten und für Fragen zum Förderprogramm zur Verfügung standen. Interaktive Formate wie virtuelle Murmelrunden, Online-Umfragen, Warm-Ups und Energizer in der Pause sorgten trotz Online-Veranstaltung für Interaktivität und Austausch unter den Fördernehmerinnen und Fördernehmern.

Förderprogramm "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel"

Das Förderprogramm "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel" ist Teil der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel. Zielgruppen sind gesellschaftliche Akteure auf regionaler und lokaler Ebene. Gefördert werden Kommunen, Unternehmen, Vereine und Verbände sowie wissenschaftliche Einrichtungen in den Förderschwerpunkten "Anpassungskonzepte für Unternehmen", "Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und Klimaanpassung" und "Kommunale Leuchtturmvorhaben sowie Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen". 

13.11.2020 | Meldung Klimaschutz