BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

  • Home
  • Presse
  • Stufenweiser Einstieg in ein Energiemanagementsystem
https://www.bmu.de/ME8168
26.10.2018

Stufenweiser Einstieg in ein Energiemanagementsystem

Vertreterinnen und Vertreter der am Projekt beteiligten Unternehmen, Projektnehmer sowie Vertreterinnen und Vertreter des Auftraggebers UBA/BMU bei der Abschlussveranstaltung
Am 11. Oktober 2018 fand im BMU Berlin die offizielle Abschlussveranstaltung eines Forschungsvorhabens zur Entwicklung eines Verfahrens zum stufenweisen Einstieg in ein Energiemanagementsystem statt.

Stufenweiser Einstieg in ein Energiemanagementsystem Am 11. Oktober 2018 fand im BMU Berlin die offizielle Abschlussveranstaltung eines Forschungsvorhabens zur Entwicklung eines Verfahrens zum stufenweisen Einstieg in ein Energiemanagementsystem statt. Dabei überreichte Ministerialdirigent Berthold Goeke, Leiter der Unterabteilung Klimaschutzpolitik, feierlich die Teilnahmeurkunden an die sechs am Projekt beteiligten Unternehmen und dankte für das gezeigte Engagement. Es handelt sich um folgende klein- und mittelständische Gewerbe- und Industrieunternehmen sowie eine Hochschule:

  • Hemmelrath Lackfabrik GmbH
  • Lechner Kunststofftechnik GmbH & Co. KG
  • Ludwig Riedmaier GmbH
  • Otto Ebersberger GmbH & Co. KG
  • Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen e. V.
  • Rudolf-Erich Müller GmbH & Co. KG

Ziel des erfolgreich durchgeführten Vorhabens war die Entwicklung eines systematischen Verfahrens zum stufenweisen Einstieg von KMU in ein Energiemanagementsystem. In den sechs Unternehmen wurde dieser Ansatz praxisnah getestet und evaluiert. Die im Rahmen des Projekts gewonnenen Erfahrungen fließen in die Entwicklung der internationalen Norm ISO 50005 ein. Diese wird auf Initiative des BMU hin derzeit federführend vom DIN bei ISO entwickelt und soll zukünftig als Leitfaden speziell für kleinere Organisationen dienen, um ein systematisches Energiemanagement nach ISO 50 001 einzuführen.

Das weltweite Potenzial einer solchen Norm ist beachtlich. Allein in Deutschland gibt es zurzeit circa 2,5 Millionen kleine und mittlere Unternehmen mit einem Endenergiebedarf von über 2000 Petajoule (PJ).

Energiemanagementsysteme sind eine Möglichkeit um betriebliche Umweltauswirkungen, im speziellen CO2-Emissionen, zu reduzieren während gleichzeitig ein wirtschaftlicher Mehrwert für die Unternehmen generiert werden kann. Dadurch werden Energie-, Kosten- und Treibhausgaseinsparpotenziale systematisch erschlossen und gehoben.

Mit der Projektumsetzung wurde die Arqum GmbH zusammen mit der prisma consult GmbH und dem Büro für Umwelt, Qualität, Sicherheit beauftragt.

26.10.2018 | Meldung Energieeffizienz