BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/ME372
07.11.2016

Spurenstoffstrategie des Bundes

Gewässerschutz geht nur gemeinsam

Gewässerschutz geht nur gemeinsam

Im Bundesumweltministerium wurde am 7. November 2016 der Stakeholder-Dialog zur Spurenstoffstrategie des Bundes eröffnet. In einem ergebnisoffenen, moderierten Dialogprozess sollen bis Frühjahr 2017 unterschiedliche Interessen im Umgang mit Spurenstoffen zusammengeführt werden. Die Ergebnisse des Dialogs dienen als Grundlage für eine gemeinsam getragene Strategie zum Schutz der Gewässer vor Spurenstoffen.

Gemeinsam mit Akteuren aus Industrie, Zivilgesellschaft, Wasserwirtschaft, den Ländern sowie betroffenen Bundesressorts gab das Bundesumweltministerium heute den Startschuss für die Erarbeitung von praktikablen und finanzierbaren Handlungsoptionen zur Reduzierung des Eintrags von Spurenstoffen in Gewässern.

Der zunehmende Eintrag von Spurenstoffen in die Gewässer gefährdet die Erreichung von EU-Vorgaben. Um auch in Zukunft die vielfältige Nutzung der Gewässer sicherzustellen, stellt die Minderung unerwünschter Spurenstoffe eine wesentliche Herausforderung des Gewässerschutzes dar. Die alltägliche Verwendung von Spurenstoffen ergibt ein komplexes Geflecht von Eintragspfaden. Hierbei handelt es sich um Arzneimittel und Körperpflegeprodukte, aber auch um Pflanzenschutzmittel sowie Industrie- und Haushaltschemikalien. Eine angemessene Lösung sollte in gleicher Weise an der Quelle, bei der Verwendung und bei nachgeschalteten Maßnahmen ansetzen.

Auf der Auftaktveranstaltung wurden von den Beteiligten Erwartungen an den Dialog formuliert und die Rahmenbedingungen vereinbart. Vorgesehen sind drei Fach-Workshops zu den wichtigsten Bereichen im Lebenszyklus von Spurenstoffen. Die fachliche Unterstützung erfolgt durch das Fraunhofer-ISI und das IKU begleitet den Kommunikationsprozess. Das Ergebnis soll ein gemeinsames, fachliches Verständnis und ein angepasstes Bündel geeigneter Strategien und Maßnahmen sein, das als Policy Paper im Frühjahr 2017 verabschiedet wird.

07.11.2016 | Meldung Binnengewässer | Berlin