BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/ME8626
17.07.2019

Dialog zur Endlagersicherheit: BMU stellt einen Verordnungsentwurf zur öffentlichen Diskussion

Bild von Stollen unter Tage
unterseite icon 12.09.2019 | Endlagerprojekte

BMU stellt Verordnung für sicheres Endlager zur Debatte

Öffentliches Symposium zur Endlagersicherheit am 14. und 15. September 2019 in Berlin

BMU stellt Verordnung für sicheres Endlager zur Debatte
unterseite icon 11.07.2019 | Endlagerprojekte

Entwurf zur Endlagersicherheitsanforderung-Verordnung

Entwurf zur Endlagersicherheitsanforderung-Verordnung
Welche Sicherheitsanforderungen werden an ein Endlager für hochradioaktive Abfälle gestellt? Wie wird die Sicherheit eines Endlagers bewertet? Ein Verordnungsentwurf des BMU hierzu kann ab sofort online kommentiert werden.

Seit zwei Jahren läuft das Standortauswahlverfahren für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle. Die Verordnung über Sicherheitsanforderungen an die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle und über Anforderungen an die Durchführung der vorläufigen Sicherheitsuntersuchungen im Standortauswahlverfahren bildet eine wichtige Grundlage für das Standortauswahlverfahren. Sie legt fest, welche Sicherheitsanforderungen ein Endlager erfüllen muss und wie die Bewertung möglicher Standorte im Verfahren abläuft.

Den Referentenentwurf der Verordnung stellt das BMU öffentlich zur Diskussion. Auf der Webseite "Dialog Endlagersicherheit" haben Sie bis zum 20. November 2019 die Möglichkeit, den Entwurf einzusehen, direkt zu kommentieren und Stellungnahmen abzugeben. Dort finden Sie auch begleitende Materialien zum Thema.

Am 14. und 15. September 2019 fand in Berlin das öffentliche Symposium "Sicherheitsanforderungen und Sicherheitsuntersuchungen: Dialog über einen Verordnungsentwurf im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager hochradioaktiver Abfälle" statt. Dort wurde der Verordnungsentwurf vorgestellt und seine Inhalte mit der Öffentlichkeit diskutiert. Außerdem bestand die Möglichkeit, zuvor abgegebene Stellungnahmen öffentlich vorzutragen.

17.07.2019 | Meldung Nukleare Sicherheit | Berlin