MehrKlimaschutz

Blick auf die Erdatmosphäre aus dem Weltall mit Text Für mehr Klimaschutz

Es ist unsere Aufgabe, den nächsten Generationen einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen. Bundesregierung und Bundestag haben das bislang umfassendste Klimaschutzpaket beschlossen, das es in Deutschland je gab. Das Klimaschutzgesetz schreibt erstmals gesetzlich verbindliche Klimaziele mit jährlich sinkenden Treibhausgas-Budgets für die Sektoren Verkehr, Energie, Industrie, Gebäude, Landwirtschaft sowie Abfallwirtschaft vor. Für jeden dieser Bereiche sind zahlreiche neue Maßnahmen festgeschrieben: Vorgaben, Anreize, Förder- und Investitionsprogramme. Kommt ein Bereich dennoch vom vereinbarten Klimakurs ab, greift ein Sicherheitsnetz in Form einer gesetzlich verpflichtenden Nachsteuerung. Dann muss das zuständige Ministerium umgehend weitere Maßnahmen vorlegen.

Das neue Klimaschutzgesetz

Das neue Klimaschutzgesetz

Erweiterte Bildbeschreibung der Grafik "Das neue Klimaschutzgesetz"

Wie sorgen wir für mehr Klimaschutz und Generationengerechtigkeit?

Ehrgeizigere Klimaziele: Bis 2030 müssen mindestens 65 Prozent Treibhausgase eingespart werden (statt bisher nur 55 Prozent), bis 2040 mindestens 88 Prozent (jeweils gegenüber 1990).

Treibhausgasneutralität: Deutschland darf bereits 2045 nur noch so viele Treibhausgase emittieren, wie durch die Einbindung von Kohlenstoff zum Beispiel in Wälder gebunden werden können.

Verbindliche Emissionshöchstmengen: Die jährlichen Emissionenmengen für alle Bereiche bis 2030 werden weiter reduziert, zudem gibt es jährliche Minderungsziele von 2031 bis 2040. 


Infografiken

Das neue Klimaschutzgesetz - unser Fahrplan zur Klimaneutralität
Infografik: Sektorziele und Jahresemissionsmengen: Bis zum Jahr 2030 sollen die Emissionsmengen der verschiedenen Sektoren schrittweise verringert werden.  Energiewirtschaft: Von 280 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid in 2020 auf 175 in 2030; Industrie: Von 186 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid in 2020 auf 140 in 2030; Verkehr: Von 150 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid in 2020 auf 95 in 2030; Gebäude: Von 118 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid in 2020 auf 70 in 2030; Landwirtschaft: Von 70 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid  in 2020 auf 58 in 2030.
Infografik: So funktioniert das Klimaschutzgesetz: Wenn Ziele verfehlt werden, muss künftig schnell nachgesteuert werden. 15. März Umweltbundesamt berechnet Emissionsdaten des Vorjahres und übersendet die Daten an Expertenkommission für Klimafragen; 1 Monats-Frist Expertenrat für Klimafragen prüft Emissionsdaten und leitet diese an  Bundesregierung weiter (innerhalb eines Monats);Fall 1: Jährliche Minderungsziele (Jahresemissionsmengen) in allen Sektoren erreicht (=kein Handlungsbedarf);Fall 2: Jahresemissionsmengen in einem oder mehreren Sektoren überschritten (=Nachsteuerungsbedarf);3-Monats-Frist: Bei Nachsteuerungsbedarf müssen zuständige Ministerien ein Sofortprogramm vorlegen, mit dem so nachgesteuert wird, dass die Sektorziele im Folgejahr wieder erreicht werden. Vorlage an Klimakabinett (innerhalb von 3 Monaten);Kabinett beschließt Sofortmaßnahmen und übermittelt an Bundestag
Inforgrafik: Erneuerbare Energien: Immer mehr sauberer Strom in Deutschland! 2000: 6,3 Prozent; 2005: 10,3 Prozent; 2010: 17,0 Prozent; 2011: 20,4 Prozent; 2012: 23,5 Prozent; 2013: 25,1 Prozent; 2014: 27,4 Prozent; 2015: 31,5 Prozent; 2016: 31,6 Prozent; 2017: 36,0 Prozent; 2018: 37,8 Prozent; ZIEL 2030: 65 Prozent. Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch.
Infografik: Der Kohleausstieg kommt! Bis 2022 gehen mindestens 12,5 Gigawatt vom Netz (circa 30 Prozent der heutigen Leistung). Bis spätestens 2038 (wenn möglich bis 2035) geht das letzte Kohlekraftwerk vom Netz. So werden mehr als 200 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart – entspricht einem Viertel der heutigen Gesamtemissionen Deutschlands.

Klimaschutz-Kampagne der Bundesregierung

Interviews und Reden zum Klimaschutz

Klimaschutz | 22.06.21

Svenja Schulze: "Machen genau das, was Paris sagt"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht mit ntv über das Klimaschutzgesetz, das die Bundesregierung in dieser Woche verabschieden wird.
Klimaschutz | 20.05.21

Svenja Schulze im Interview über die Energiewende

Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht mit der Augsburger Allgemeine über die Energiewende.
Klimaschutz | 12.05.21

Bundesumweltministerin Schulze: "Niemand kann sich mehr wegducken"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht im ARD-Morgenmagazin (MOMA) über das neue Klimaschutzgesetz und den notwendigen Rahmen, um die Klimaschutzziele zu erreichen.
Klimaschutz | 09.05.21

Wann kommt der Kohleausstieg? Schulze: "Wahrscheinlich in den 30er Jahren"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht im ZDF-Interview über das Klimaschutzgesetz und den Kohleausstieg.
Klimaschutz | 04.05.21

Svenja Schulze über die Reform des Klimaschutzgesetzes

Svenja Schulze spricht im WDR 5 Morgenecho - Interview über das Klimaschutzgesetz und betont, dass die Reform sozial gerecht sein müsse.
Klimaschutz | 03.05.21

Interview mit Svenja Schulze: Was muss jetzt in der Klimapolitik passieren?

Im Audio-Interview mit Deutschlandfunk spricht Bundesumweltministerin Svenja Schulze über das Klimaschutzgesetz und dessen Novellierung sowie mehr Fokus auf erneuerbare Energien.
Klimaschutz | 30.04.21

Svenja Schulze über das Klimaschutzgesetz

Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach bei den Tagesthemen der ARD über das Klimaschutzgesetz und das Urteil des Verfassungsgerichtes.
Energieeffizienz | 10.06.20

Svenja Schulze über Wasserstoff-Energie

Svenja Schulze spricht im ARD Morgenmagazin über die Energieform Wasserstoff. In Deutschland müsse die saubere Wasserstoff-Produktion vorangetrieben werden.
Klimaschutz | 08.06.20

Wir sollten die Krise als klimapolitischen Weckruf begreifen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze in einem Gastkommentar für das Handelsblatt mit Michael Roth, Staatsminister für Europa, über die Corona-Pandemie und Klimaschutz.
Klimaschutz | 05.06.20

Schulze: "Eines der größten Programme für den Umwelt- und den Klimaschutz"

Im Interview mit dem NDR hat Bundesumweltministerin Schulze das Konjunkturpaket der Großen Koalition als zukunftsweisend gelobt. Es sei gelungen, ein großes Programm für den Umwelt- und Klimaschutz aufzulegen.
Klimaschutz | 06.05.20

Rede von Svenja Schulze bei der Befragung der Bundesregierung

Zum Einstieg in die Befragung der Bundesregierung hält Bundesumweltministerin Svenja Schulze eine Rede und bestärkt den langfristigen Kampf für mehr Klimaschutz.
Klimaschutz | 24.04.20

Svenja Schulze über Klimaschutz in der Corona-Krise

Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland über Klimaschutz in der Corona-Krise, ökologisch sinnvolle Konjunkturhilfen und eine Innovationsprämie.