BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/MD866
Bildergalerie

Vorstellung der Naturbewusstseinsstudie 2017

Daten zum Foto

Bild 1 von 4
Datum: 06.07.2018 Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Ort: Berlin
Copyright: BMU/Janine Schmitz
Bildgröße: 4000 x 2882 px
Auflösung: 300 dpi

Daten zum Foto

Bild 2 von 4
Datum: 06.07.2018 Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Ort: Berlin
Copyright: BMU/Janine Schmitz
Bildgröße: 4000 x 2802 px
Auflösung: 300 dpi

Daten zum Foto

Bild 3 von 4
Datum: 06.07.2018 Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Ort: Berlin
Copyright: BMU/Janine Schmitz
Bildgröße: 4000 x 2852 px
Auflösung: 300 dpi

Daten zum Foto

Bild 4 von 4
Datum: 06.07.2018 Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Ort: Berlin
Copyright: BMU/Janine Schmitz
Bildgröße: 4000 x 2899 px
Auflösung: 300 dpi
  • Vorstellung Studie zum Naturbewusstsein
  • Vorstellung Studie zum Naturbewusstsein
  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze (links) und Beate Jessel (rechts), Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, haben in Berlin die fünfte Naturbewusstseinsstudie vorgestellt. Insgesamt 2.065 zufällig ausgewählte Personen aus der deutschsprachigen Wohnbevölkerung im Alter ab 18 Jahren nahmen an der Studie teil.

  • Eine große Mehrheit der Deutschen sieht die Vermüllung der Meere durch Plastik als Gefahr für den Naturschutz und unterstützt die Einrichtung von Meeresschutzgebieten.

  • Verbraucherinnen und Verbraucher wollen sich zudem darauf verlassen können, dass der Handel keine Produkte von bedrohten Fischarten anbietet.

  • Ein Großteil der Bevölkerung spricht sich außerdem für eine Kennzeichnungspflicht von tierischen Produkten aus, die mit gentechnisch manipulierter Nahrung gefüttert wurden.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Naturschutz/Biologische Vielfalt | 06.07.18

Naturbewusstseinsstudie 2017 erschienen

Die große Mehrheit der mehr als 2.000 Befragten der aktuellen Naturbewusstseinsstudie sieht die Vermüllung der Meere durch Plastik als Gefahr für den Naturschutz und unterstützt die Einrichtung von Meeresschutzgebieten.