https://www.bmu.de/MD1249
Bildergalerie

Treffen von Staatssekretär Jochen Flasbarth mit Michael Succow

Daten zum Foto

Bild 1 von 3
Datum: 07.11.2019
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright: BMU/Sascha Hilgers
Bildgröße: 7430 x 4956 px
Auflösung: 300 dpi

Staatssekretär Jochen Flasbarth dankt Michael Succow, dem letzten Vize-Umweltminister der DDR, für das große Engagement in Sachen Naturschutz. Das Grüne Band – ehemaliger Todesstreifen zwischen Ost und West – und das Nationalparkprogramm der letzten DDR-Monate waren Schwerpunkte des Gesprächs von Michael Succow und Jochen Flasbarth. Es fand anlässlich der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls am ehemaligen Mauerstück im Bundesumweltministerium in Berlin statt.

Daten zum Foto

Bild 2 von 3
Datum: 07.11.2019
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright: BMU/Sascha Hilgers
Bildgröße: 7461 x 4977 px
Auflösung: 300 dpi

Die aktuelle Situation des Grünen Bandes spielte eine wesentliche Rolle im Gespräch zwischen Michael Succow und Jochen Flasbarth. Mit seinen fast 1.400 Kilometern Länge bietet das Grüne Band einen Rückzugsraum für mehr als 1.200 bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Jochen Flasbarth hat dazu aufgerufen, das gesamte Grüne Band zum Nationalen Naturmonument zu erklären.

Daten zum Foto

Bild 3 von 3
Datum: 07.11.2019
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright: BMU/Sascha Hilgers
Bildgröße: 6427 x 4287 px
Auflösung: 300 dpi

Weiterer Schwerpunkt des Gesprächs war das Nationalparkprogramm der DDR. Der Ministerrat beschloss in seiner letzten Sitzung am 12. September 1990 – und damit buchstäblich in letzter Minute – 14 Großgebiete dauerhaft zu sichern. So wurden 4,5 Prozent der Landesfläche der DDR unter Schutz gestellt: Ein in der deutschen Geschichte einmaliger Vorgang.

  • Jochen Flasbarth und Michael Succow vor dem Mauerstück im Umweltministerium
  •  Michael Succow
  • Staatssekretär Jochen Flasbarth dankt Michael Succow, dem letzten Vize-Umweltminister der DDR, für das große Engagement in Sachen Naturschutz. Das Grüne Band – ehemaliger Todesstreifen zwischen Ost und West – und das Nationalparkprogramm der letzten DDR-Monate waren Schwerpunkte des Gesprächs von Michael Succow und Jochen Flasbarth. Es fand anlässlich der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls am ehemaligen Mauerstück im Bundesumweltministerium in Berlin statt.

  • Die aktuelle Situation des Grünen Bandes spielte eine wesentliche Rolle im Gespräch zwischen Michael Succow und Jochen Flasbarth. Mit seinen fast 1.400 Kilometern Länge bietet das Grüne Band einen Rückzugsraum für mehr als 1.200 bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Jochen Flasbarth hat dazu aufgerufen, das gesamte Grüne Band zum Nationalen Naturmonument zu erklären.

  • Weiterer Schwerpunkt des Gesprächs war das Nationalparkprogramm der DDR. Der Ministerrat beschloss in seiner letzten Sitzung am 12. September 1990 – und damit buchstäblich in letzter Minute – 14 Großgebiete dauerhaft zu sichern. So wurden 4,5 Prozent der Landesfläche der DDR unter Schutz gestellt: Ein in der deutschen Geschichte einmaliger Vorgang.