https://www.bmu.de/MD1583
Bildergalerie

Svenja Schulze auf Sommertour in Norddeutschland

Daten zum Foto

Bild 1 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/ David Meier

Bildgröße: 4032 x 3024 px
Auflösung: 72 dpi

Bundesumweltministerin Svenja Schulze machte bei ihrer Sommerreise durch Norddeutschland Halt in Eckernförde. Frau Schulze traf dort auf Sönke Rix, Mitglied des Bundestags, Till Holsten vom Ostsee-Info-Center und Susanne Petersen, Vorsitzende des Trägervereins UTS e. V.

Daten zum Foto

Bild 2 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/ David Meier

Bildgröße: 2437 x 3249 px
Auflösung: 72 dpi

Das Ostsee Info-Center im schleswig-holsteinischen Eckernförde hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Öffentlichkeit die Welt der Ostsee näher zu bringen.

Daten zum Foto

Bild 3 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/ David Meier

Bildgröße: 3386 x 2540 px
Auflösung: 72 dpi

Bundesumweltministerin Svenja Schulze informierte sich über die Situation der bedrohten Schweinswale.

Daten zum Foto

Bild 4 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/ David Meier

Bildgröße: 2512 x 1884 px
Auflösung: 72 dpi

Auf ihrer Sommerreise besuchte Frau Schulze das Himmelmoor in Quickborn in Schleswig-Holstein mit Ralf Stegner, Mitglied des Landtages, und Mitwirkenden im Verein Himmelmoor e. V.

Daten zum Foto

Bild 5 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/ David Meier

Bildgröße: 3383 x 2537 px
Auflösung: 72 dpi

2018 wurde der Torfabbau im Himmelmoor in Quickborn (Kreis Pinneberg) beendet. Jetzt beginnt der mühsame Weg der Renaturierung und Wiedervernässung. Svenja Schulze: "Moorschutz ist ein wesentliches Element, wenn wir unsere Ziele im Biodiversitätsschutz und im Klimaschutz erreichen wollen. Bislang wurde der Beitrag dieses Sektors nicht im Klimaschutzgesetz abgebildet. Mit dem neuen Klimaschutzgesetz hat sich das geändert. Ohne einen wirkungsvollen Moorschutz und großflächige Wiedervernässungen der Moore können wir die konkreten Ziele nicht erreichen."

Daten zum Foto

Bild 6 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/David Meier

Bildgröße: 3023 x 4031 px
Auflösung: 72 dpi

Um Klimaschutz und Klimaanpassung in der Stadt ging es im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg. Um Klimaanpassung als staatliche Daueraufgabe zu verankern und Länder und Kommunen besser zu unterstützen, soll die Anpassung an den Klimawandel als neue Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern im Grundgesetz verankert werden. Das Landesmuseum weist in einer Ausstellung zu Umwelt- und Klimathemen auf die Bedeutung des Moorschutzes und den steigenden Meeresspiegel hin.

Daten zum Foto

Bild 7 von 10
Datum: 10.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/David Meier

Bildgröße: 3725 x 2794 px
Auflösung: 72 dpi

Im Umweltverein De Jeddeloher Busch in Edewecht werden Kindern und Jugendlichen ökologische Zusammenhänge in Wald und Natur nähergebracht. Svenja Schulze: "Umweltbildung ist wichtiger denn je."

Daten zum Foto

Bild 8 von 10
Datum: 11.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

Senatskanzlei Hamburg

Bildgröße: 4907 x 3265 px
Auflösung: 300 dpi

Im Rahmen ihrer Sommerreise besuchte Bundesumweltministerin Schulze zusammen mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und MdB Metin Hakverdi das Kupfer herstellende Unternehmen Aurubis im Hamburger Hafen. Das Werk von Aurubis setzt auf eine hohe Recyclingquote und eine massive Reduktion der CO2-Emissionen. Es zeigt damit, dass eine CO2-reduzierende Metallindustrie, deren Produkte auch für E-Autos, Windkraftanlagen und Photovoltaik benötigt werden, ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz ist.

Daten zum Foto

Bild 9 von 10
Datum: 12.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/Laura Syska

Bildgröße: 6208 x 4143 px
Auflösung: 300 dpi

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat mit Fahimi Yasmin ein neu geplantes Stadtviertel im Süd-Osten von Hannover besucht, das im Jahresmittel treibhausgasneutral sein möchte. Das Viertel wird autoarm geplant, setzt auf kurze Wege, gute ÖPNV-Anbindung, viel Stadtgrün und einen großen Anteil geförderter Wohnungen.

Daten zum Foto

Bild 10 von 10
Datum: 12.08.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMU/David Meier

Bildgröße: 870 x 651 px
Auflösung: 300 dpi

Bundesumweltministerin Svenja Schulze besuchte das Raumfahrtunternehmen OHB System AG in Bremen und hielt einen Vortrag bei der Podiumsdiskussion zum Thema: "Sind wir noch zu retten? – Welchen Beitrag können Raumfahrt und Satellitentechnik bei der Überwachung von Klimaveränderungen und der Bewältigung von Naturkatastrophen leisten?"

  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze machte bei ihrer Sommerreise durch Norddeutschland Halt in Eckernförde. Frau Schulze traf dort auf Sönke Rix, Mitglied des Bundestags, Till Holsten vom Ostsee-Info-Center und Susanne Petersen, Vorsitzende des Trägervereins UTS e. V.

  • Das Ostsee Info-Center im schleswig-holsteinischen Eckernförde hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Öffentlichkeit die Welt der Ostsee näher zu bringen.

  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze informierte sich über die Situation der bedrohten Schweinswale.

  • Auf ihrer Sommerreise besuchte Frau Schulze das Himmelmoor in Quickborn in Schleswig-Holstein mit Ralf Stegner, Mitglied des Landtages, und Mitwirkenden im Verein Himmelmoor e. V.

  • 2018 wurde der Torfabbau im Himmelmoor in Quickborn (Kreis Pinneberg) beendet. Jetzt beginnt der mühsame Weg der Renaturierung und Wiedervernässung. Svenja Schulze: "Moorschutz ist ein wesentliches Element, wenn wir unsere Ziele im Biodiversitätsschutz und im Klimaschutz erreichen wollen. Bislang wurde der Beitrag dieses Sektors nicht im Klimaschutzgesetz abgebildet. Mit dem neuen Klimaschutzgesetz hat sich das geändert. Ohne einen wirkungsvollen Moorschutz und großflächige Wiedervernässungen der Moore können wir die konkreten Ziele nicht erreichen."

  • Um Klimaschutz und Klimaanpassung in der Stadt ging es im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg. Um Klimaanpassung als staatliche Daueraufgabe zu verankern und Länder und Kommunen besser zu unterstützen, soll die Anpassung an den Klimawandel als neue Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern im Grundgesetz verankert werden. Das Landesmuseum weist in einer Ausstellung zu Umwelt- und Klimathemen auf die Bedeutung des Moorschutzes und den steigenden Meeresspiegel hin.

  • Im Umweltverein De Jeddeloher Busch in Edewecht werden Kindern und Jugendlichen ökologische Zusammenhänge in Wald und Natur nähergebracht. Svenja Schulze: "Umweltbildung ist wichtiger denn je."

  • Im Rahmen ihrer Sommerreise besuchte Bundesumweltministerin Schulze zusammen mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und MdB Metin Hakverdi das Kupfer herstellende Unternehmen Aurubis im Hamburger Hafen. Das Werk von Aurubis setzt auf eine hohe Recyclingquote und eine massive Reduktion der CO2-Emissionen. Es zeigt damit, dass eine CO2-reduzierende Metallindustrie, deren Produkte auch für E-Autos, Windkraftanlagen und Photovoltaik benötigt werden, ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz ist.

  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat mit Fahimi Yasmin ein neu geplantes Stadtviertel im Süd-Osten von Hannover besucht, das im Jahresmittel treibhausgasneutral sein möchte. Das Viertel wird autoarm geplant, setzt auf kurze Wege, gute ÖPNV-Anbindung, viel Stadtgrün und einen großen Anteil geförderter Wohnungen.

  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze besuchte das Raumfahrtunternehmen OHB System AG in Bremen und hielt einen Vortrag bei der Podiumsdiskussion zum Thema: "Sind wir noch zu retten? – Welchen Beitrag können Raumfahrt und Satellitentechnik bei der Überwachung von Klimaveränderungen und der Bewältigung von Naturkatastrophen leisten?"