https://www.bmu.de/MD1471
Video

Klimaexpertinnen: Vernetzt für ambitionierten Klimaschutz

  • Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft liegt frisch hinter uns. Nicht zuletzt mit der Anhebung des gemeinsamen EU-Klimaziels auf "mindestens 55 Prozent" weniger Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 im Jahre 2030 können wir auch trotz aller Unwägbarkeiten durch die Corona-Pandemie einen beachtlichen Erfolg für den Klimaschutz verzeichnen.

    An den Erfolgen der Ratspräsidentschaft haben Frauen einen großen Anteil: als Ministerinnen, Staatschefinnen und auf Verhandlerinnenebene. Begleitet und kommentiert wurde dieser Prozess auch von den Fachexpertinnen der Umweltverbände.

    Das möchten wir reflektieren und uns insbesondere der Frage widmen: Was bedeutet die Anhebung des EU-Klimaziels konkret für Deutschland?

    Folgende Expertinnen diskutierten miteinander: Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit; Kerstin Haarmann, Bundesvorsitzende des Verkehrsclub Deutschland e.V.; Silvie Kreibiehl, Vorstandsvorsitzende von Germanwatch e.V.; Antje Mensen, Referentin für EU-Klima- und Energiepolitik beim Deutschen Naturschutzring und Ulrike Röhr, Projektleiterin GenderCC – Women for Climate Justice e.V.

Weitere Artikel zu diesem Thema

info icon
Klimaschutz | 23.02.21

Rede von Svenja Schulze bei der all-female Konferenz

Bei der all-female-Diskussionsveranstaltung mit dem Titel "Klimaexpertinnen: Vernetzt für ambitionierten Klimaschutz" sagte Svenja Schulze: "Frauen sind weltweit besonders betroffen von den Folgen des Klimawandels."
Rede von Svenja Schulze bei der all-female Konferenz