https://www.bmu.de/MD1588
Bildergalerie

IUCN-Kongress

Daten zum Foto

Bild 1 von 5
Datum: 07.09.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Frankreich
Ort: Marseille
Copyright:

BMU/Janina Heim

Bildgröße: 2016 x 1512 px
Auflösung: 300 dpi

Beim Kongress der Weltnaturschutzorganisation IUCN in Marseille nahm Staatssekretär Jochen Flasbarth unter anderem an der IKI-Veranstaltung zur Wiederherstellung von Ökosystemen "Community Landscape Restoration" teil. Auf dem Podium des Workshops waren außerdem die malawische Ministerin für Forstwirtschaft und Natürliche Ressourcen, Nancy Tembo und die ruandische Generaldirektorin für Umwelt und Klimawandel, Beatrice Cyiza. Im etwa vierjährigen Turnus kommen die IUCN-Mitglieder zur Generalversammlung, dem "World Conservation Congress" (WCC), zusammen.

Daten zum Foto

Bild 2 von 5
Datum: 07.09.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Frankreich
Ort: Marseille
Copyright:

BMU/Janina Heim

Bildgröße: 1512 x 2016 px
Auflösung: 300 dpi

Staatssekretär Flasbarth eröffnete auf dem IUCN Weltkongress die Veranstaltung "Restoration Implementation Showcase"

Daten zum Foto

Bild 3 von 5
Datum: 07.09.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Frankreich
Ort: Marseille
Copyright:

BMU/Laura Schneider

Bildgröße: 3747 x 2717 px
Auflösung: 300 dpi

Der General-Direktor der IUCN, Herr Dr. Bruno Oberle, dankte dem BMU für das hohe persönliche und finanzielle Engagement für die Bonn Challenge zur Wiederherstellung von Waldlandschaften (Forest Landscape Restoration).

Daten zum Foto

Bild 4 von 5
Datum: 07.09.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Frankreich
Ort: Marseille
Copyright:

BMU/Laura Schneider

Bildgröße: 4032 x 3024 px
Auflösung: 300 dpi

Die Umweltministerin aus Ruanda, Ministerin Jeanne d’Arc Mujawamariya, berichtete im Gespräch mit Staatssekretär Flasbarth über Erfolge und Herausforderungen in der Wiederherstellung von Wäldern in Ruanda.

Daten zum Foto

Bild 5 von 5
Datum: 07.09.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Frankreich
Ort: Marseille
Copyright:

BMU/Janina Heim

Bildgröße: 2016 x 1512 px
Auflösung: 300 dpi

Beim Abschlussplenum des IUCN-Kongresses sprach sich Staatssekretär Jochen Flasbarth für eine Umsetzung von naturbasierten Lösungen (NbS) aus, mit denen verschiedene Herausforderungen zeitgleich angegangen werden können: die Biodiversitätskrise, der Klimawandel und die Erfüllung der Ziele für nachhaltige Entwicklung, wie etwa die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser. Jochen Flasbarth: "Durch die Zerstörung der Ökosysteme verlieren wir als Gesellschaft unsere Resilienz gegenüber Naturkatastrophen."

  • Beim Kongress der Weltnaturschutzorganisation IUCN in Marseille nahm Staatssekretär Jochen Flasbarth unter anderem an der IKI-Veranstaltung zur Wiederherstellung von Ökosystemen "Community Landscape Restoration" teil. Auf dem Podium des Workshops waren außerdem die malawische Ministerin für Forstwirtschaft und Natürliche Ressourcen, Nancy Tembo und die ruandische Generaldirektorin für Umwelt und Klimawandel, Beatrice Cyiza. Im etwa vierjährigen Turnus kommen die IUCN-Mitglieder zur Generalversammlung, dem "World Conservation Congress" (WCC), zusammen.

  • Staatssekretär Flasbarth eröffnete auf dem IUCN Weltkongress die Veranstaltung "Restoration Implementation Showcase"

  • Der General-Direktor der IUCN, Herr Dr. Bruno Oberle, dankte dem BMU für das hohe persönliche und finanzielle Engagement für die Bonn Challenge zur Wiederherstellung von Waldlandschaften (Forest Landscape Restoration).

  • Die Umweltministerin aus Ruanda, Ministerin Jeanne d’Arc Mujawamariya, berichtete im Gespräch mit Staatssekretär Flasbarth über Erfolge und Herausforderungen in der Wiederherstellung von Wäldern in Ruanda.

  • Beim Abschlussplenum des IUCN-Kongresses sprach sich Staatssekretär Jochen Flasbarth für eine Umsetzung von naturbasierten Lösungen (NbS) aus, mit denen verschiedene Herausforderungen zeitgleich angegangen werden können: die Biodiversitätskrise, der Klimawandel und die Erfüllung der Ziele für nachhaltige Entwicklung, wie etwa die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser. Jochen Flasbarth: "Durch die Zerstörung der Ökosysteme verlieren wir als Gesellschaft unsere Resilienz gegenüber Naturkatastrophen."

Weitere Informationen