https://www.bmu.de/MD1485
Infografik

Infografiken zur Klimabilanz

  • Infografik: So funktioniert das Klimaschutzgesetz: Wenn Ziele verfehlt werden, muss künftig schnell nachgesteuert werden. 15. März Umweltbundesamt berechnet Emissionsdaten des Vorjahres und übersendet die Daten an Expertenkommission für Klimafragen; 1 Monats-Frist Expertenrat für Klimafragen prüft Emissionsdaten und leitet diese an  Bundesregierung weiter (innerhalb eines Monats);Fall 1: Jährliche Minderungsziele (Jahresemissionsmengen) in allen Sektoren erreicht (=kein Handlungsbedarf);Fall 2: Jahresemissionsmengen in einem oder mehreren Sektoren überschritten (=Nachsteuerungsbedarf);3-Monats-Frist: Bei Nachsteuerungsbedarf müssen zuständige Ministerien ein Sofortprogramm vorlegen, mit dem so nachgesteuert wird, dass die Sektorziele im Folgejahr wieder erreicht werden. Vorlage an Klimakabinett (innerhalb von 3 Monaten);Kabinett beschließt Sofortmaßnahmen und übermittelt an Bundestag
  • Die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland sinken weiter.

    Das Balkendiagramm zeigt die Entwicklung der gesamten Treibhausgasemissionen nach Sektoren von 1990 bis 2020. Es ist ein Abwärtstrend zu verzeichnen: In dem 1990 bis 2020 Zeitraum sind die Treibhausgasemissionen von 1.249 Millionen auf 739 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente gesunken.

  • Die vom Umweltbundesamt veröffentlichten Daten zeigen: Wir erreichen unser 2020-Ziel. Doch wichtig ist auch, wie sich die Emissionen in den einzelnen Bereichen (Sektoren) entwickeln. Wenn die Emissionen in einem Bereich zu hoch sind, schreibt das Bundesklimaschutzgesetz folgende Schritte vor:

    Das zuständige Ministerium legt bis spätestens 15.7.2021 ein Sofortprogramm vor

    Der Expertenrat für Klimafragen prüft die Abschätzung zur Minderung der Treibhausgasemissionen

    Die Bundesregierung beschließt die zu ergreifenden Maßnahmen:

    Im betroffenen Sektor

    Sektorübergreifende Maßnahmen

    Maßnahmen in anderen SEktoren

    Alle drei Optionen sind, auch in Kombination, möglich.

    Der Bundestag wird über die Maßnahmen unterrichtet und beschließt dazu gegebenfalls Gesetzesentwürfe der Bundesregierung.

  • Wenn Ziele verfehlt werden, muss jetzt nachgesteuert werden.

    Bei Zielverfehlungen der Jahresziele:

    - Umweltbundesamt (UBA) veröffentlicht Emissionsdaten

    - Expertenkommission validiert Daten

    - Umsetzung eines Sofortprogramms durch die jeweiligen Ressorts innerhalb von drei Monaten

    ZEITSTRAHL

    15. März

    UBA berechnet Emissionsdaten des Vorjahres

    Übersendung an Expertenkommission für Klimafragen

    1 Monats-Frist

    Expertenkommission für Klimafragen prüft Emissionsdaten

    Weiterleitung an Bundesregierung (innerhalb 1 Monats)

    Fall 1: Jährliche Minderungsziele (Jahresemissionsmengen) in allen Sektoren erreicht

    nichts weiter zu tun

    Fall 2: Jahresemissionsmengen in einem oder mehreren Sektoren überschritten (=Nachsteuerungsbedarf)

    3-Monats-Frist

    Bei Nachsteuerungsbedarf müssen zuständige Ministerien ein Sofortprogramm vorlegen, mit dem so nachgesteuert wird, dass die Sektorziele im Folgejahr wieder erreicht werden

    Vorlage an Klimakabinett (innerhalb von 3 Monaten)

    Klimakabinett verabschiedet Sofortprogramm

    Weiterleitung an Kabinett

    "schnellstmöglich"

    Kabinett beschließt zu ergreifenden Sofortmaßnahmen (="Sofortprogramm Klimaschutz")

    -> Übermittlung an Bundestag

Weitere Artikel zu diesem Thema

Svenja Schulze bei einer Pressekonferenz
info icon
Klimaschutz | 16.03.21

Treibhausgasemissionen sinken 2020 um 8,7 Prozent

In Deutschland wurden im Jahr 2020 rund 739 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – das sind rund 70 Millionen Tonnen oder 8,7 Prozent weniger als 2019. Das geht aus den Emissionsdaten des UBA hervor.
Treibhausgasemissionen sinken 2020 um 8,7 Prozent