https://www.bmu.de/MD1467
Infografik

Beschlossene Anpassungen der Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote)

  • Beschlossene Anpassungen der Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote): Erkläung der Tabelle befindet sich im Text.
  • Die THG-Quote, also die CO2-Minderung, soll 2022 6,5 Prozent, 2023 7 Prozent, 2024 8 Prozent, 2026 10 Prozent, 2028 14,5 Prozent und 2030 22 Prozent betragen.

    Für Nahrungs- und Futtermittelpflanzen liegt die energetische Obergrenze von 2022 bis 2030 durchgängig bei 4,4 Prozent.Für Altspeiseöle und tierische Fette liegt die energetische Obergrenze von 2022 bi2 2030 durchgängig bei 1, 9 Prozent.Fortschrittliche Biokraftstoffe sollen in den folgenden Jahren einen energetischen Mindestanteil haben: Von 2022 0,2 Prozent, 2023 0,3 Prozent, 2024 0,4 Prozent, 2025 0,7 Prozent, 2026 1,0 Prozent, 2028 1, 7 Prozent und 2030 2,6 Prozent. Mengen oberhalb des Mindestanteils werden mit Faktor 2 angerechnet.

    Für Wasserstoff und PtX-Kraftstoffe sollen von 2022 bis 2030 die Mengen mit Faktor 2 angerechnet werden (Raffinerien und Straßenverkehr).

    Bei Strom werden durchgängig von 2022 bis 2030 die Mengen der THG-Quote mit Faktor 3 angerechnet (Strom aus öffentlichen Ladepunkten, private Elektrofahrzeuge, Fahrzeugflotten).

    Beim Luftverkehr soll die energetische Quote für PtL-Kerosin in 2026 bei 0,5 Prozent, 2028 bei 1 Prozent und 2020 bei 2 Prozent liegen.