Machen

Angebote zur Jugendbeteiligung in der Umweltpolitik

Svenja Schulze diskutiert beim Forum "Umwelt und Klima" mit Jugendlichen

MACHEN

Die Umweltpolitik von heute bestimmt in vielen Bereichen die Lebensumstände und das Lebensumfeld zukünftiger Generationen. Aus diesem Grund ist es dem Bundesumweltministerium wichtig, dass junge Menschen einen Einblick in die Umweltpolitik bekommen und ihre Vorstellungen einbringen können. Hier geben wir einen Überblick über unsere Angebote für junge Menschen.

Mitwirkende für Jugendkongress Natur und Landwirtschaft gesucht

Bis zum 15. Februar 2021 können sich junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren für eine Teilnahme an dem Jugendkongress Natur und Landwirtschaft bewerben. Themenschwerpunkt des Kongresses: Zusammen.wachsen – auf den Böden der Zukunft - Wie können sich Landwirtschaft und Naturschutz gegenseitig bereichern? Darüber tauschen sich die Mitwirkenden aus, diskutieren miteinander und entwickeln gemeinsam Ideen. Der Kongress findet mit bis zu 80 jungen Menschen zwischen März 2021 bis September 2022 statt. Ideen, die auf dem Kongress entstehen, können anschließend in Gruppenprojekten umgesetzt werden. Geld dafür gibt es von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN). Und: Egal welcher Wissensstand– jede und jeder Interessierte kann sich bewerben. Weitere Informationen hier.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Interview

Zum Wettbewerb zur biologischen Vielfalt in Europa geht es hier.

Jugendbank im Aktionsbündnis Klimaschutz

Seit November 2019 sind Vertreterinnen und Vertreter von Jugendverbänden in der sogenannten "Jugendbank" im Aktionsbündnis Klimaschutz vertreten. Das Aktionsbündnis Klimaschutz versammelt Vertreterinnen und Vertreter aus fast 200 Verbänden, die aus Bereichen wie Umwelt, Energie, Industrie, Verkehr, Landwirtschaft, Soziales und Verbraucherschutz kommen.

Für die neue Jugendbank haben sich viele Verbände gemeldet, von der Naturschutzjugend (NAJU) über die Katholische Landjugendbewegung (KLJB), bis zum Jungen Netzwerk Forst und dem Bundesjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Zitat

"Die Jugendlichen und ihre Verbände sind nicht erst seit Fridays for Future wichtige Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner für das BMU. Der Austausch mit ihnen ist ein wichtiger Realitätscheck für unsere Arbeit. Die jungen Leute verdienen es, dass wir ihnen zuhören. Daher ist es gut, dass sie künftig eine eigene Stimme im Aktionsbündnis Klimaschutz bekommen."

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Was ist das Aktionsbündnis Klimaschutz?

Das Aktionsbündnis ist das zentrale Forum für die kontinuierliche Diskussion klimaschutzpolitischer Positionen zwischen den gesellschaftlichen Gruppen und der Bundesregierung. Es unterstützt die Bundesregierung bei der Erreichung der Klimaschutzziele für Deutschland. Und es erkennt die Mitverantwortung seiner Mitglieder für das Ziel der treibhausgasneutralen Gesellschaft bis 2050 an. Das Aktionsbündnis Klimaschutz begreift diesen Wandel als Chance für Modernisierung, Wohlstand, Innovation, Beschäftigung und eine nachhaltige Entwicklung – und unterstützt ihn aktiv.

Weitere Informationen hier

Ökologischer Freiwilligendienst

Ein Freiwilligendienst bietet die einmalige Möglichkeit, für eine bestimmte Zeit in einem ökologischen Projekt mitzuarbeiten. Über Freiwilligendienste kann man sich für die Umwelt, die Natur und ein nachhaltiges Miteinander engagieren, sich persönlich weiterentwickeln und neue Erfahrungen sammeln. 

Mehr Informationen zum Bundesfreiwilligendienst gibt es hier.

Rückblick

Einen Überblick der bereits abgeschlossenen Projekte gibt es hier.