Website

Umweltverträglichkeit | Heizen mit Holz

Blick auf Nürnberg
iStock.com/lana_lana

Umweltverträglichkeit

Bei der Holzverbrennung entstehen Emissionen wie etwa Feinstaub. Daher kann jede und jeder Einzelne beim Heizen mit Holz dazu beitragen, unsere Umwelt und Gesundheit zu schützen.

Ist das Heizen mit Holz umweltfreundlich?

Holzfeuer bringen nicht allein behagliche Wärme, bei der Holzverbrennung entstehen auch Emissionen wie etwa Feinstaub. Das Bundesumweltministerium verfolgt daher mit anspruchsvollen gesetzlichen Regelungen (1. BImSchV) das Ziel, die gesundheitsschädliche Luftbelastung zu reduzieren und gleichzeitig eine umweltverträglichere Nutzung des Brennstoffes Holz zu ermöglichen. Jede und jeder Einzelne kann beim Heizen mit Holz dazu beitragen, wenn ein paar leicht umzusetzende Tipps beachtet werden.

Als nachwachsender Rohstoff bindet Holz im Wachstum in etwa so viel CO2 aus der Atmosphäre, wie es bei seiner Verbrennung (thermischen Verwendung) wieder an die Atmosphäre abgibt. Die CO2-Bilanz ist also annähernd neutral. Bei genauerer Analyse müssen gegebenenfalls Transportaufwand und Herstellungsprozess berücksichtigt werden.

Emissionen von Feinstaub (PM 2.5) in Deutschland

Feinstaub-Emissionen verschiedener Quellen im Vergleich zu den Gesamtemissionen:

Quelle: Umweltbundesamt, Nationale Trendtabellen für die deutsche Berichterstattung atmosphärischer Emissionen seit 1990, Emissionsentwicklung 1990-2015; zus. Auszug aus der Emissionsdatenbank (Stand 03/2017)

Die Situation hinsichtlich der Feinstaub-Belastung in Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich verbessert, was insbesondere der Umsetzung von Maßnahmen in der Industrie und im Straßenverkehr zugeschrieben werden kann. Der vermehrte Holzeinsatz in privaten Haushalten hat in den 1990er und 2000er Jahren zu einem Anstieg und seitdem zu einem etwa gleichbleibend hohen Niveau der Feinstaub-Emissionen aus diesem Sektor geführt. Der vom Umweltbundesamt prognostizierte weitere Anstieg der Staubemissionen, der Anlass war. die 1. BImSchV in 2010 zu novellieren, konnte nach den derzeit vorliegenden Erkenntnissen mit den immissionsschutzrechtlichen Neuregelungen, insbesondere zu den Holzfeuerungen, verhindert werden.

PM 2.5-Emissionen aus Straßenverkehr und Kleinfeuerungsanlagen

Quelle: Umweltbundesamt, PM 2.5-Emissionen in Deutschland aus dem Straßenverkehr (Personenkraftwagen, leichte und schwere Nutzfahrzeuge) und private Kleinfeuerungsanlagen. (Stand 2018)

↵ zur Hauptseite | Stand der Seite: 2018