https://www.bmu.de/GE893
National | abgeschlossene Vorhaben | StrlSchG

Referentenentwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Strahlenschutzgesetzes

Stellungnahmen der Länder

Ein Absender hat eine Stellungnahme übermittelt und der Veröffentlichung widersprochen.

Der DVTA - Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Deutschland e.V. hat dem Entwurf zugestimmt.

Der Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Strahlenschutzgesetzes umfasst mehrere Artikel. Wesentlicher Inhalt ist die Änderung des Strahlenschutzgesetzes in Artikel 1. Diese umfasst neben redaktionellen Korrekturen insbesondere Anpassungen und Ergänzungen, deren Notwendigkeit sich seit dem Inkrafttreten des neuen Strahlenschutzrechts Ende 2018 gezeigt hat. So soll unter anderem die allgemeine Anordnungsbefugnis für die zuständigen Strahlenschutzbehörden wiederaufgenommen werden. Zudem ist ein Anzeigetatbestand für bestimmte Laseranlagen vorgesehen, die in der Lage sind, ionisierende Strahlung zu erzeugen, und für die bisher eine Genehmigung erforderlich ist. Aus Gründen der europarechtlichen Transparenz soll eine Regelung zur erforderlichen finanziellen und personellen Ausstattung der zuständigen Behörden aufgenommen werden. Daneben enthält der Entwurf in den Artikeln 2 bis 5 Änderungen des Atomgesetzes, des Entsorgungsübergangsgesetzes, der Atom- und Strahlenschutzrechtlichen Kostenverordnung sowie der Strahlenschutzverordnung, die sich auf redaktionelle Korrekturen und zwingende Folgeänderungen zur Änderung des Strahlenschutzgesetzes beschränken.

Die Ressortabstimmung ist noch nicht abgeschlossen.

Die Frist zur Stellungnahme durch die Länder und Verbände endete am Freitag, 4. September 2020.

Weitere Informationen

Aktualisierungsdatum: 12.08.2020