BMU Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmu.de/GE241
National | Gesetze | StrlSchG

Gesetz zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung

Strahlenschutzgesetz

Am 3. Juli ist das Strahlenschutzgesetz als Artikel 1 des Gesetzes zur Neuordnung des Rechts vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Mit dem Gesetz wird unter anderem der radiologische Notfallschutz des Bundes und der Länder verbessert sowie der Schutz der dem natürlich vorkommenden Edelgas Radon in Aufenthaltsräumen adressiert.

Das entsprechend der Empfehlung des Umweltausschusses vom Deutschen Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossene Gesetz zur Neuordnung des Rechts vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung entspricht weitgehend dem auf Vorschlag des BMUB von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwurf sowie einer Reihe von Änderungsvorschlägen aus der Stellungnahme des Bundesrates, denen die Bundesregierung in ihrer Gegenäußerung zugestimmt hatte. Die Begründung des Gesetzentwurfs insgesamt sowie der Einzelbestimmungen des Strahlenschutzgesetzes und der Folgeänderungen in anderen Gesetzen finden Sie in den hier eingestellten Bundestags-Drucksachen.

Hinweis: Das PDF-Dokument (unterschrieben mit "Bundesanzeiger") ist ein Service des Bundesanzeiger. Dieses Angebot ist nur als Leseversion ausgestaltet und berechtigt nicht zu einer darüber hinaus gehenden Verwendung. Das Dokument kann beim Bundesanzeiger kostenpflichtig erworben werden.

Aktualisierungsdatum: 27.06.2017

Passende Inhalte

info icon
Strahlenschutz | 12.05.17

Bundesrat macht den Weg frei für modernes Strahlenschut

Der Bundesrat hat dem Strahlenschutzgesetz zugestimmt. Damit wird das Strahlenschutzrecht in Deutschland umfassend modernisiert und der radiologische Notfallschutz auf Grundlage der Erfahrungen nach Fukushima konzeptionell fortentwickelt.
Bundesrat macht den Weg frei für modernes Strahlenschut