https://www.bmu.de/GE864
National | Gesetze | WHG

Erstes Gesetz zur Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes

Das Gesetz soll die Nitratbelastung der Gewässer reduzieren. Es wurde im Bundesgesetzblatt I vom 29. Juni 2020 verkündet.

Für landwirtschaftlich genutzte Flächen, die an Gewässer angrenzen und eine Hangneigung von durchschnittlich mindestens fünf Prozent aufweisen, wird eine verpflichtende Begrünung vorgeschrieben in einem Bereich von fünf Metern an den Ufern. Dies soll verhindern, dass Düngemittel in die Gewässer geschwemmt werden. Die begrünten Flächen können anderweitig genutzt werden, etwa als Weideflächen. Das Gesetz dient zur Umsetzung des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 21. Juni 2018 im Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen einer unzureichenden Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie.

Weitere Informationen

Aktualisierungsdatum: 29.06.2020

Passende Inhalte

info icon
Binnengewässer | 11.03.20

Geändertes Wasserhaushaltsgesetz soll Nitratbelastung senken

Die Bundesregierung hat einen Entwurf zur Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes beschlossen. Der von Bundesumweltministerin Schulze vorgelegte Gesetzentwurf soll die Nitratbelastung der Gewässer reduzieren.
Geändertes Wasserhaushaltsgesetz soll Nitratbelastung senken