Jugendbeteiligung in der Umweltpolitik

Slider

Jugend am Ball: Umweltpolitik für morgen

Die Umweltpolitik von heute bestimmt in vielen Bereichen die Lebensumstände und das Lebensumfeld zukünftiger Generationen. Jugendliche und junge Erwachsenen sollen Einfluss nehmen können. Was ist euch wichtig? In welcher Umwelt wollt ihr zukünftig leben?

Über die Projekte "Erdballkunde – Jugend macht Umwelt" lädt das Bundesumweltministerium Jugendliche und junge Erwachsene ein, sich aktiv zu beteiligen und über Umweltpolitik zu informieren. Mit verschiedenen Aktionen und Projekten schaffen wir dafür eine Plattform.

Überblick

Projekte und Aktionen des BMU

Svenja Schulze mit einer Gruppe von Mädchen beim Girls'Day
Girls' Day

Schülerinnen blicken hinter die Kulissen des BMU

Am "Girls' Day" blickten Schülerinnen ab der 5. Klasse hinter die Kulissen des Ministeriums: Wie sieht dort der Alltag aus und mit welchen Berufsabschlüssen kann man hier arbeiten? 15 Mädchen hatten die Möglichkeit, einen Einblick in verschiedene Abteilungen und Arbeitsbereiche des BMU zu bekommen. Als Höhepunkt stand ein Austausch mit der Bundesumweltministerin auf dem Programm.

Mädchen vor Zeitungsstapel
Umwelt macht Schule

Eure Themen in der Zeitung

Umwelt macht Schule gibt euch die Chance, hinter die Kulissen des Journalismus zu schauen. Jugendliche aus 30 weiterführenden Schulen und 10 Tageszeitungen in ganz Deutschland nehmen an dem Projekt teil. Die Teilnehmenden recherchieren wie professionelle Journalisten und veröffentlichen in den Partnerzeitungen Artikel zu ihren Themen im Bereich Umweltpolitik.

Mädchen vor Mindmap
Beteiligung und Wirkung

Eure Ideen für die Zukunft

Welche Vorstellungen haben junge Menschen von den Themen Umwelt und Natur? Was interessiert euch? Wie findet ihr die vorhandenen Angebote? Um das herauszufinden, veranstaltete das BMU zusammen mit dem Umweltbundesamt verschiedene Workshops. Die Abschlusskonferenz stellte die Ergebnisse und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen vor.

Gruppenfoto
Planspiel "Insekten schützen"

Spielend Politik begreifen

Wie lassen sich Insekten schützen und ihre Vielfalt bewahren? Hierzu veranstaltete das BMU ein Planspiel, das politische Strukturen, Prozesse und Zusammenhänge simuliert. Zwei Tage lang nahmen 25 Jugendliche teil. Ihre Ideen und Ergebnisse haben die Jugendlichen abschließend mit der Bundesumweltministerin diskutiert.

Rückblick

COP24: Jugenddelegierte geben euch eine Stimme
BMU

Die Jugenddelegierten tauchten auf der COP24 im polnischen Katowice unter der Leitung des BMU in die Welt der Vereinten Nationen ein, um die Interessen von jungen Menschen in anstehende Debatten einzubringen. Sie erarbeiteten mit Jugendlichen aller Nationen Vorschläge, formulierten Erwartungen und nahmen im Rahmen des Hochrangigen Politischen Forum für Nachhaltige Entwicklung (HLPF) Einfluss auf die Verhandlungen der Regierungen. Die Jugenddelegierte Lara Schech erzählt in ihrem Statement von ihrer Teilnahme am Talanoa-Dialog mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze.


24 Stunden für die Umwelt: Hackathon "Code4Green"
BMU/Benjamin Thieke

Beim ersten vom BMU veranstalteten Hackathon "Code4Green" entwickelten 65 innovative Köpfe einen Tag und eine Nacht lang Prototypen für nachhaltige digitale Geschäftsmodelle zu den Themen Kreislaufwirtschaft und Luftreinhaltung. Ein Team aus Expertinnen und Experten unterstützte die Teilnehmenden. Die drei Siegerteams erhielten ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro sowie Coaching und Beratung zur Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells. Es gewannen eine Radfahr-Navigationsapp, eine Einkaufsapp mit Kunststoffbilanz und eine Citymaut mit dynamischer Preisbildung.


Jugendforum Stadtentwicklung
BMUB/Sascha Hilgers

Jugendgerechte Städte

Jugendliche aus ganz Deutschland präsentierten im Dezember 2017 dem ehemaligen Staatssekretär Gunther Adler ihre Ideen zum Thema "Jugend verändert Stadt". Die Teilnehmenden legten dar, wie Jugendbeteiligung aus ihrer Sicht aussehen sollte und machten Vorschläge, wie Projekte von Jugendlichen besser unterstützt werden können. Die Sichtweisen junger Menschen floss in die Arbeit des BMU ein.

Weitere Informationen:


Der Kongress zur biologischen Vielfalt
Jugendkongress Biodiversität "Jugend | Zukunft | Vielfalt"
Deutsche Bundesstiftung Umwelt/Michael Münch

Von Jugendlichen für Jugendliche

Der Jugendkongress Biodiversität "Jugend | Zukunft | Vielfalt" fand im Juni 2017 in Osnabrück statt. Die dreitägige Veranstaltung wurde von Jugendlichen für Jugendliche vorbereitet – und war damit alles andere als normal. Ein Vorbereitungsteam aus 14 jungen Menschen plante den Kongress in verschiedenen Workshops von Anfang bis Ende selbst. Workshops, Verpflegung, Rahmenprogramm und krönende Party – auch hier galt: Selber machen und nicht die Erwachsenen entscheiden lassen. Die Ergebnisse: die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert 16 Projekte zum Schutz der biologischen Vielfalt für den Zeitraum eines Jahres. BMU, Bundesamt für Naturschutz (BfN) und DBU riefen den Jugendkongress ins Leben.

Weitere Informationen:


Zukunft? Jugend fragen!

Impression von der Jugendkonferenz am 25. Januar 2018

- Stephan Röhl

Nachhaltigkeit, Politik, Engagement – eine Studie zu Einstellungen und Alltag junger Menschen

Was denken junge Menschen über Umweltprobleme und das Leben in der Stadt? Welche Erwartungen haben sie hierzu an die Politik? Diese und viele andere Fragen beantwortet eine Broschüre des BMU, die auf der Konferenz "Zukunft? Jugend fragen!" in Berlin vorgestellt wurde. Sie stellt die Ergebnisse einer Erhebung vor, die 2017 im Rahmen einer Repräsentativbefragung mit über 1.000 jungen Menschen zwischen 14 und 22 Jahren sowie einer qualitativen Online-Community durchgeführt wurde.

Weitere Informationen:


Planspiel "Jugendliche übernehmen das Ministerium"
BMU/Sascha Hilgers

Politik mitgestalten

Wie entsteht Politik? Wie funktioniert ein Ministerium und vor allem: Wie arbeitet man dort an den Programmen der Zukunft? Im März 2017 waren 21 junge Menschen ab 16 Jahren eingeladen, den konkreten Arbeitsalltag in einem Ministerium mitzuerleben. In dem mehrtägigen Rollenspiel schlüpften die Gäste in die Rolle von Fachexpertinnen und -experten, erarbeiteten gemeinsam einen Aktionsplan zum Thema "Nachhaltige Mobilität in der Stadt" und stellten ihn der BMU-Spitze vor. Diskussionen und Kontroversen waren ausdrücklich erwünscht. Gleichzeitig übernahmen die Jugendlichen in Zusammenarbeit mit unserer Internetredaktion die Social Media-Kanäle des BMU, berichteten im Rahmen des Planspiels über die Arbeit im Ministerium und erhielten so die Gelegenheit, sich intensiv einzubringen. Der daraus entstandene Aktionsplan floss als Impuls und Ideenpool in die fachlich konzeptionelle Arbeit des BMU ein.

Weitere Informationen:


Umwelt und Stadt – Eure Fragen, eure Antworten
Graffiti Sprayer
BMU/Thomas Koehler

Jugendstudie

Welche Themen bewegen euch? Welche Vorstellung habt ihr von eurer Umwelt? Studien mit Jugendlichen versuchen hierauf regelmäßig Antworten zu geben, doch wer formuliert die Fragen? Treffen die Umfragen das, was euch wirklich wichtig ist?
Im Projekt "Jugend im Wandel" erforschte das BMU, was Jugendliche und junge Erwachsene bewegt. Das Besondere an der Studie: Im Frühjahr 2017 fanden Workshops mit Jugendlichen statt, um die Forschungsfragen gemeinsam festzulegen. Ein zentrales Fazit der Studie: Für 44 Prozent der 14- bis 22-Jährigen gehört eine intakte, natürliche Umwelt zu einem guten Leben unbedingt dazu.

Weitere Informationen:


Nachhaltige Schülerfirmen
StartGreenAward mit Rita Schwarzeluehr-Sutter
BMU/Xander Heinl

StartGreen@School

Mit dem StartGreen@School-Award zeichnete das BMU 2018 bereits zum zweiten mal besonders nachhaltige Schülerfirmen aus. Der Preis wird für kreative Konzepte vergeben, die mit Dienstleistungen und Produkten Nachhaltigkeit und Klimaschutz voranbringen.

Weitere Informationen: